SpVgg SV Weiden setzt sich beim SC Feucht glatt mit 3:0 durch - Hegenbart (2) und Rodler die ...
Gerechter Lohn für ein klasse Spiel

Feucht. Na also, es geht doch. Endlich ist es der SpVgg SV Weiden gelungen, nach einem Heimsieg auch auswärts nachzulegen. Mit einem souveränen 3:0-Sieg beim 1. SC Feucht konnte nicht nur der Gegner in der Tabelle überflügelt, sondern sogar der Anschluss zum oberen Mittelfeld hergestellt werden.

Die Sieggaranten im Feuchter Waldstadion waren die Stürmer Ralph Egeter mit zwei Toren und erneut Josef Rodler, dem das wichtige 1:0 gelang. Trainer Tomás Galásek war die Zufriedenheit nach dem Spiel anzumerken: "Natürlich bin ich erleichtert und froh über den Sieg. Die Jungs haben ein klasse Spiel abgeliefert", blickte aber im gleichen Moment bereits wieder nach vorne an kommende Aufgaben: "Jetzt können wir ohne Druck versuchen am Samstag den Tabellenführer aus Eichstätt zu ärgern. Wenn wir so auftreten wie heute, ist auch das nicht utopisch."

In der Tat zeigte die SpVgg SV Weiden, dass die Formkurve der letzten Wochen nach oben zeigt. Galásek ging in das im Vorfeld als enorm wichtig deklariertes Spiel in Feucht mit zwei Änderungen in der Anfangsformation. Im defensiven Mittelfeld musste Matthias Heckenberger wegen einer Grippe passen, dafür begann Florian Reich. Ebenso startete Rafael Wodniok für Brendan Ruiz, weswegen Johannes Scherm wieder auf den linken Außenverteidigerposten in der Viererkette rückte. Von Beginn weg entwickelte sich ein ordentliches Bayernligaspiel, was vor allem an der guten spielerischen Anlage beider Teams lag. So konnte sich zu Beginn keine Mannschaft Feldvorteile erarbeiten und Chancen waren Mangelware. Ein Schuss von Feuchts Toptorjäger Sebastian Schulik von der Strafraumgrenze war der erste und einzige Höhepunkt auf Seiten der Heimmannschaft, der jedoch eine sichere Beute für Keeper Dominik Forster wurde. Die Oberpfälzer waren zunächst auf Defensive bedacht, wurden aber zunehmend mutiger. Vor allem nach dem Tor von Josef Rodler in der 30. Spielminute, als er eiskalt vor dem Feuchter Keeper Kevin Schmidt vollstreckte, agierte die Galásek-Elf selbstbewusster. Von den Mittelfranken war nun kaum mehr etwas zu sehen und endlich einmal konnte die SpVgg SV sofort nachlegen. Ralph Egeter erzielte kurz vor dem Halbzeitpfiff das wichtige 2:0 und sorgte für zusätzliche Ruhe.

Von der sonst so starken Offensive der Mittelfranken war auch in Halbzeit zwei fast nichts zu sehen. Immer wieder waren vor allem die starken Innenverteidiger Martin Schuster und Andreas Wendl Herr der Lage und erstickten die Angriffsbemühungen des Aufsteigers. "Ich muss meiner Defensive heute ein Lob zollen. Es ist nicht selbstverständlich, dass man gegen diese Mannschaft kein Gegentor bekommt" freute sich Galásek über seine Abwehrformation.

Weiden beschränkte sich fortan auf die stabile Defensive und setzte auf Konter. Lediglich Schulik hätte bei kleineren Chancen in der 56. und 63. Minute noch einmal für Spannung sorgen können, zielte aber jeweils zu ungenau. So war es erneut dem starken Egeter vorbehalten, in der 69. Minute mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 für die Vorentscheidung zu sorgen. Feucht gab sich nun geschlagen und Weiden spielte den wichtigen Sieg souverän und abgezockt über die Zeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.