SpVgg Wiesau empfängt am Sonntag den Tabellenzweiten TSV Neudrossenfeld II
Einstand von Pappenberger

Für die SpVgg Wiesau wird es Zeit, endlich wieder einen Dreier einzufahren. Der letzte Sieg (Szene mit Daniel Wölfel, rechts) gelang am 5. Oktober mit 2:0 gegen den FC Eintracht Münchberg. Am Sonntag empfängt die SpVgg den Tabellenzweiten TSV Neudrossenfeld II. Bild: Gebert
Wiesau. (gb) Im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Trainer Mario Gebhard steht der abstiegsgefährdete Bezirksligist SpVgg Wiesau (14./22 Punkte) vor einer schweren Aufgabe. Markus Pappenberger, der Coach der "Zweiten", gibt am Sonntag, 23. November, um 14 Uhr im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Neudrossenfeld II (34) seinen Einstand.

"Es ist schwierig, aber nicht unmöglich. Wir müssen gegen Neudrossenfeld kompakt auftreten, das Kollektiv muss passen", fordert Pappenberger, der am Dienstag das erste Training der Bezirksliga-Mannschaft leitete. Sein erster Eindruck sei positiv gewesen. "Wir haben die Situation intensiv durchleuchtet und an die Einstellung appelliert. Ich hoffe, dass jeder kapiert hat, worum es geht", berichtete Pappenberger von den ersten Gesprächen mit den Spielern. Vor dem vorletzten Spiel vor der Winterpause liegen die Wiesauer nur aufgrund der Tordifferenz vor dem ersten Abstiegsplatz. Die Lage ist ernst, zumal es in der Bezirksliga Oberfranken Ost in dieser Saison vier Direktabsteiger und drei Releganten gibt.

Pappenberger hat Respekt, aber keine Angst vor der Bayernliga-Reserve. Schon im Hinspiel (1:2) waren die Wiesauer nahe an einem Punktgewinn. Nach einer 1:0-Pausenführung fielen die beiden Gegentreffer erst in den letzten zehn Minuten.

Ohne Benjamin Lauton

"Wir werden mit aller Macht versuchen, in einen positiven Trend zu kommen", sagt der SpVgg-Coach. An diesem Ziel wird sich auch nichts ändern, falls die Gäste mit Akteuren aus der "Ersten" aufkreuzen sollten. Die Bayernliga-Truppe der Neudrossenfelder ist nämlich bereits am Samstag gegen die SpVgg SV Weiden im Einsatz. Bei der SpVgg Wiesau fehlt der beruflich verhinderte Benjamin Lauton. Der Rest ist einsatzfähig und will nach sechs Spielen ohne Sieg unbedingt die Wende einleiten.

SpVgg Wiesau: Mötsch (Schuller), Saller, Brunner, Eiswert, S. Höfer, Wölfel, Bauernfeind, Neudert, Fischer, Wührl, Bartl, Maurer, Bauer, Spörrer
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.