SpVgg Wiesau unterliegt dem FSV Bayreuth mit 2:3 - Wölfel trifft zwei Mal
Aufholjagd kommt zu spät

Die SpVgg Wiesau unterlag dem FSV Bayreuth mit 2:3. Daniel Wölfel (rechts), der hier gegen Gästetorwart Björn Seeger zu spät kommt, erzielte beide Treffer für die Stiftländer. Bild: heh
SpVgg Wiesau: Mötsch, Wührl, Saller, Bauer, Fischer (30. Eiswert), Maurer, Neudert 46. Dutz), Höfer, Bartl, Wölfel, Brunner

FSV Bayreuth: Seeger, Schwarzer, Röthlingshofer, Leykauf, Guhl (66. Schmidt-Hofmann), Düngfelder, Koßmann, Nützel, Kellner, Röbel (65. Menzel), Bachmeier

Tore: 0:1 (9.) Bachmeier, 0:2 (46.) Koßmann, 0:3 (74.) Düngfelder, 1:3 (77.) Wölfel, 2:3 (89.) Wölfel - SR: Martin Kannheiser (Hof) - Zuschauer: 120

(mvo) Mit dem FSV Bayreuth stellte sich eine spiel- und laufstarke junge Elf vor. 77 Minuten sahen die Gäste bei einer 3:0-Führung wie der sichere Sieger aus, ehe es in der Schlussphase noch spannend wurde.

In der ersten Halbzeit gab der Gast klar das Kommando an und ging bereits in der neunten Minute durch Bachmeier in Führung. Die Heimelf fand bis zur 20. Minute kein Mittel, entscheidend in den Gästestrafraum einzudringen, ehe Wölfel mit der ersten Chance fast der Ausgleich geglückt wäre. Im Gegenzug trafen die Bayreuther nur den Pfosten. Die SpVgg hatte in der ersten Hälfte nur Möglichkeiten, wenn sie schnell und direkt in die Spitze spielte.

Bayreuth 3:0 in Führung

Nach der Halbzeit fingen sich die Wiesauer schon in der 46. Minute das 0:2 ein. Bayreuth kontrollierte danach klar das Spiel und erhöhte in der 74. Minute auf 3:0. Der FSV sah wie der sichere Sieger aus, als Wölfel den Bayreuther Torwart mit einem klasse Schuss ins lange Eck das erste Mal bezwang. Jetzt ging ein Ruck durch die Heimelf und sie drückte auf das Tor der Gäste.

Brunner abgemeldet

In dieser Situation verlor das Schiedsrichtergespann etwas das Spiel aus den Augen und ließ so manche Härte zu. Wiesau wachte langsam auf und kam in der 89. Minute durch Wölfel, den besten Spieler der Heimelf an diesem Tag, zum verdienten Anschlusstreffer. Mit Routine und Geschick brachten die Gäste die drei Punkte nach Hause. Entscheidend war auch, dass der heimische Goalgetter Brunner über 90 Minuten fast abgemeldet war.

Nun gilt es für die Wiesauer, in den verbleibenden Spielen vor der Winterpause gegen die Mitkonkurrenten die notwendigen Punkte einzufahren, um die drohenden Relegationsplätze zu vermeiden.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.