Stadtrat besichtigt Dienstleister für Fußbodenindustrie
Neuansiedlung kommt aus Tschechien

Nicht nur die Räumlichkeiten von Card Collection, auch die Familie Würschum, Stadtrat und Mitarbeiter segnete Pfarrer Jeschner mit Weihwasser. Bild: rn
In die Industriestraße verlegten die Fraktionen des Stadtrats ihre Vorbesprechung für die November-Sitzung. Grund war ein Besuch bei der neu angesiedelten Firma "Card Collection". Das Gremium setzte damit die Reihe der mit den Unternehmen Curamic und Kerafol begonnenen Betriebsbesichtigungen fort.

Chef Oliver Würschum stellte seine Firma als Dienstleister der Fußbodenindustrie vor: Hergestellt werden Musterkollektionen für Bodenbeläge. Beim Gang durch die Auslieferungshalle überraschte Würschum die Stadträte mit der Aussage: "Vor Ort verfügen wir über 2900 verschiedene Muster."

Die bisher kurze Firmengeschichte von "Card Collection" begann im Dezember 2005 in Marktredwitz. Nach sieben Jahren verlegte Würschum seinen Betrieb nach Tschechien. Den Besuchern gestand er: "Im Sommer dieses Jahres habe ich das Experiment abgebrochen und das Flehen Ihres Bürgermeisters vernommen. Jetzt sind wir da."

Die bisher sechs Mitarbeiter versenden jährlich 25 000 bis 28 000 Pakete an große Teppichhersteller oder Endkunden. Größter Kunde sei die Firma Vorwerk in Hameln, informierte der Firmenchef. Zum besonderen Service gehöre, dass Bestellungen, die bis 14 Uhr eingehen, noch am selben Tag zum Versand kommen.

Würschum führte die Stadträte auch in die Nebenhalle. Dort lagern große Teppichrollen, aus denen Muster unterschiedlicher Größe gestanzt werden. Der derzeitige Maschinenbestand solle noch erweitert werden, kündigte er an.

"Oliver Würschum hat nach vier Jahren mein Flehen erhört", zeigte sich Bürgermeister Peter Lehr erfreut. Mit der Firma habe der ehemalige Penny-Markt einen neuen Nutzer gefunden. Das Stadtoberhaupt zeigte sich "dankbar und stolz" angesichts der Standortentscheidung für Eschenbach und überreichte einen Blumengruß. Eingebunden in den Besuch des Stadtrats war die Segnung der Firmenräume. Pfarrerin Anne Utz bat Gott, "dass er Sie in all Ihrem Tun begleite, auch in stressiger und düsterer Zeit". Pfarrer Thomas Jeschner bescheinigte Oliver Würschum, dass er sich mit der Segnung seiner Firmenräume als Christ bekannt habe. Und mit Blick auf die Musterkollektionen wünschte er, "dass Sie auf dem Teppich bleiben".
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.