Stahl: Alle wussten Bescheid
Reaktionen

Tirschenreuth. (ws) Die Zukunft der Atemschutz-Übungsstrecke im Landkreis beschäftigte am Donnerstag den Tirschenreuther Stadtrat. Bislang ist die Einrichtung im Feuerwehrhaus der Kreisstadt untergebracht. Im Gespräch ist eine gemeinsame Nutzung einer Halle im Industriegebiet Neuhaus durch die Stadt Weiden und die Landkreise Neustadt und Tirschenreuth. Sollte der Kreis nicht bald eine Entscheidung fällen, müsse die Stadt die Planung ihres neuen Feuerwehrhauses ohne diese Strecke vornehmen, betonte Bürgermeister Franz Stahl.

Unsere Berichterstattung über die Zukunft der Atemschutz-Übungsstrecke hat CSU-Fraktionssprecher Peter Gold zu einer Anfrage im Stadtrat veranlasst. Dabei wollte Gold unter anderem wissen, ob die Stadt und die Tirschenreuther Feuerwehrspitze in die Diskussion mit eingebunden waren. Franz Stahl erläuterte dazu, dass die vorhandene Übungsstrecke, die der Landkreis auf dem Gelände der Feuerwehr betreibt, nach dem Auszug dort nicht verbleiben könnte. "Die Räumlichkeiten sind außerdem nicht mehr die besten."

Doch das hätte man bereits im April 2013 dem Landratsamt und dem Kreisbrandrat mitgeteilt. Damals sei auch ein Konzept vorgelegt worden, wonach die Stadt am neuen Feuerwehrhaus Räume schaffen und vermieten könnte. Alternativ hätte der Kreis selbst den Bau übernehmen können. Kosten rund 930 000 Euro. Im November vergangenen Jahren hätte der Landkreis abgesagt. "Wir haben unsere Pflicht getan", beurteilte Stahl den Vorgang und machte unmissverständlich klar, dass alle Stellen Bescheid wussten. Für die Betreuung der Übungsstrecke werde mit einer Personalstärke von 0,8 Beschäftigten gerechnet. "Aktuell erledigen ehrenamtliche Kräfte diese Aufgabe", teilte Stahl mit.

Der Bau des neuen Feuerwehrhauses am Ortsausgang an der Mitterteicher Straße wird frühestens 2016 erfolgen. Jedoch müssten heuer die Planungen und Vorarbeiten vorgenommen werden.

Polizeibericht Rutschpartie mit Folgen

Wiesau. Auf Schneeglätte ist ein Unfall am Freitag kurz vor 6 Uhr zurückzuführen. Ein Auto-Fahrer von der Egerstraße kommend links in die Umgehungsstraße einbiegen und rutschte beim Abbremsen einfach weiter. Bei dem Zusammenstoß mit einem von links kommenden Wagen wurden die beiden Fahrzeugführer leicht verletzt. Der Schaden aber liegt bei rund 19 000 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.