Standeröffnungsschießen der Haagerthaler Schützen - Modernste Technik
Anzeige gleich nach dem Schuss

Die Offiziellen der Haagertaler mit der Gewinnerin, von links: Schützenmeister Helmut Wedel, 3. Bürgermeister Josef Schmaußer, Gewinnerin Rosi Hummel, Gauschützenmeister Heinrich Fraunholz, Landessportleiter Ludwig Mayer und Schießleiter Ullrich Michl. Bild: brü
(brü) Mit viel Arbeit und Engagement hat der Schützenverein D'Haagerthaler sein Heim renoviert und auf elektronische Schießstände umgerüstet. Installiert wurden sechs sogenannte "DISAG Opticscore-Schießanlagen" mit optischer Schussauswertung. Jeder Treffer wird dem Schützen sofort präzise auf einem Monitor angezeigt, ebenso das erzielte Schussbild. Auch die Zuschauer können das Geschehen auf einem Bildschirm im Nebenraum verfolgen. Der Tradition entsprechend wurde die neue Anlage mit einem Wettbewerb eingeweiht.

Die Veranstaltung fand in kleinem Rahmen und verteilt auf fünf Abende statt. Eingeladen waren als Patenverein Tell Kümmersbruck und als Patenkind Edelweiß Hohenkemnath, dazu Bürgermeister Franz Mädler und der Gemeinderat von Ursensollen, außerdem Gauschützenmeister Heinrich Fraunholz und Landessportleiter Ludwig Mayer.

Hohe Anerkennung

Zur Preisverleihung mit Musiker Michael Köppl im Gasthaus Michl in Oberleinsiedl begrüßte Schützenmeister Helmut Wedel zahlreiche Gäste und Teilnehmer. Allen Ansprachen gemeinsam war die hohe Anerkennung für den Mut der Haagerthaler, als Zukunftssicherung viel Geld in die Hand genommen zu haben und somit wertvolle Anreize für den Schießsport geschaffen zu haben. Er werde gerade für die Jugend noch interessanter. Mayer berichtete von Gesprächen mit seinen norddeutschen Kollegen: "Dort ist es durchaus üblich, dass bei derartigen Investitionen der lokalen Schützenvereine 50 Prozent der Kosten von den Gemeinden und 30 Prozent von den Verbänden getragen werden. Wahrhaft paradiesische Verhältnisse", so Mayer.

Helmut Wedel blickte in seiner Ansprache auf den Werdegang von der ersten Idee bis zum Festakt zurück. Besonders am Herzen lag ihm, den gesellschaftlichen Aspekt dieses Schießens zu betonen, das vor allem der Auffrischung der Freundschaft und Kameradschaft mit den Patenvereinen zum Ziel hatte. Er bedankte sich bei der Gemeinde Ursensollen für die Übernahme von zehn Prozent der Investitionskosten.

Die Preisverleihung nahm Schießleiter Ullrich Michl vor. Zufrieden konnte er eine Beteiligung von 98 Schützen verkünden. Die Festscheibe wurde mit einem 18,8-Teiler von Rosi Hummel gewonnen, gefolgt von Josef Michl mit 49,6-Teiler, beide SG Oberleinsiedl; den 3. Platz erreichte Susanne Hammer von Tell Kümmersbruck. Auf "Glück" erfolgreich waren mit einem 28,4-Teiler Benedikt Michl (SG Oberleinsiedl), Josef Hirsch (Edelweiß Hohenkemnath) mit 49,6-Teiler und Michael Zeitler (Tell Kümmersbruck) mit 35,7-Teiler.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oberleinsiedl (143)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.