Starke Partnerschaft

Sie ist Nummer 1000: Ingrid Käß aus Reuth bei Erbendorf ist die "Jubiläumspatientin" des Bayreuther MedCenters am Standort Kemnath.

Kemnath. (stg) Seit knapp vier Jahren gibt es die Kooperation zwischen dem MedCenter und dem Krankenhaus Kemnath. "Meine Schulterprobleme hatte ich schon lange mit mir herumgetragen. Dann habe ich beide Seiten richten lassen, zufriedener kann man wohl nicht sein", berichtet die ehemalige Patientin.

"Die Zusammenarbeit mit dem MedCenter ist jedes Jahr intensiver und zu einer festen Säule unseres Hauses geworden", sagt Kliniken-Regionalleiter Christian Stadler. Man könne ohne Übertreibung von einem "echten Glücksfall" reden. Dr. Wolfgang Gruber, Ärztlicher Leiter und Gründer des MedCenters, charakterisiert die Einrichtung als überregionales Zentrum für ambulante Chirurgie. Bei umfangreicheren Eingriffen, bei denen eine stationäre Aufnahme unvermeidlich sei, kooperiere man als Konsiliarärzte mit dem Krankenhaus Kemnath. "Dazu zählen der Bereich der Endoprothetik an Schulter, Hüfte und Knie sowie die Operationen an der Wirbelsäule", erläutert Gruber. Begonnen habe man in Kemnath mit etwa 50 Eingriffen pro Jahr, im laufenden Jahr liege man bereits über 600. Im MedCenter sind laut Gruber insgesamt elf Chirurgen und Orthopäden tätig, wobei sich jeder auf bestimmte Bereiche spezialisiert habe.

Von der Atmosphäre im Kemnather Haus zeigt er sich sehr angetan, auch im OP-Saal könne man auf ein hochprofessionelles Team zurückgreifen. "Beim Thema Schulterprothetik gehört Kemnath zu den leistungsstärksten Häusern in Bayern."

Das nächste Ziel für Kemnath sei, so Regionalleiter Stadler, die Etablierung eines Endoprothetik-Zentrums gemeinsam mit dem MedCenter sowie dem Orthopädie-Belegarzt Dr. Michael Kampe, dem Nachfolger von Dr. Karl Weismeier.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.