Start mit Tonband-Mikro

50. Geburtstag mit Dame: Alexandra Adam verstärkt die Band ihres Vaters Heiner Pöhnl seit einigen Jahren als Sängerin. Auch beim Jubiläums-Auftritt der "Downlookers" in Neudorf stand sie mit auf der Bühne. Bild: hme

Äußerlich sieht man den Bandmitgliedern die vergangenen 50 Jahre vielleicht an. Musikalisch sind sie aber immer noch drauf wie bei der Gründung. Die "Downlookers" haben nichts verlernt. Das bewiesen sie am Samstag beim Jubiläumsgig im Tanzcafè "Silvia".

Mit dem Ohr am Radio - eingestellt war Radio Luxemburg, da über die bayerischen Sender so eine Musik nicht gespielt wurde - lauschten sie in den frühen 60er Jahren ihren Vorbildern von den Beatles, Rolling Stones, Kinks oder auch den "Pretty Things". Hans "Wyman" Zitzmann schwelgt in Erinnerungen. "Unser erstes Mikrofon stammte von einem Grundig-Tonbandgerät. Es befindet sich noch im Besitz der Band."

Von Anfang an dabei sind auch die Brüder Heiner und Bartl Pöhnl. Doch neben der Stammbesetzung hat sich die Formation verändert. Seit 17 Jahren verstärkt Heiners Tochter Sandra Adam die Band als Sängerin.

Erfolge und Qualität blieben nicht unbemerkt. Weit über die Grenzen der Region wurden die "Downlookers" gebucht. Heiner erinnert sich nicht an ein spezielles Ereignis bei einem Auftritt, dafür aber daran, dass Raufereien bei ihren Gastspielen fast alltäglich waren. "Die Folgen waren nicht so gravierend. Am nächsten Tag leckte man die Wunden, das war's."

Schwierigkeiten habe es gegeben, weil die Musiker anfangs noch nicht volljährig waren. Trotzdem spielten sie auch in Nachtklubs wie dem früheren "National".

"Wyman" mit Glatze

"Viele Diskussionen gab es in den Familien wegen der langen Haare", erinnerte sich "Wyman" an die unzähligen Debatten mit den Eltern. Bei einem feucht fröhlichen Umtrunk ergab es sich, dass ihn seine Freunde kahl schoren.

Zuhause habe er die Schlafzimmertür von Mutter und Vater aufgemacht, den Kopf durch den Türspalt gesteckt und die verdutzten Eltern gefragt, ob es nun passe. "Von da an gab es keine Diskussion mehr über die Haarlänge." Heute ist die Pracht oben lichter und dafür der Bart schön lang.

Nachdem die Hoch-Zeit des Rocks vorüber war, machten einige der Bandmitglieder eigene Projekte. Aus den wilden Musikern wurden fast brave Familienväter. Trotz aller Veränderungen blieben sie aber den "Downlookers" verbunden.

Heute sind sie wieder gefragt. Das zeigte sich auch am Samstag im Tanzcafé "Silvia". Fans aus Kastl bei Neumarkt waren sogar mit einem Bus nach Neudorf gekommen, um das Jubiläumskonzert ausgiebig zu feiern. Einige hatten Geschenke dabei, wie es sich eben für einen Geburtstag gehört.

Die Musiker rockten auf, als wäre die Gründung erst gestern gewesen. Die beiden Gitarristen zupften an den Saiten wie einst George Harrison von den Beatles. Die Bandmitglieder sind schrille Typen, die mit der gleichen Begeisterung rocken wie zu den Anfangszeiten. Die Stimmung im Saal war ausgelassen, die Tanzbühne ständig belegt.

Empfehlung abgegeben

Die Zuhörer, die noch saßen, wippten im Rhythmus kräftig mit. Bis spät in die Nacht feierten Band, Fans und Angehörige. Die "Downlookers" haben sich mit diesem Auftritt für weitere Abende empfohlen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Neudorf (746)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.