Stefan Meisel schwer verletzt

Stefan Meisel am Boden: Der Torjäger des SV Mitterteich erlitt am Samstag im Derby beim SV Etzenricht (1:1) einen Schien- und Wadenbeinbruch. Archivbild: Cyris

Der SV Mitterteich holte im Nordderby beim SV Etzenricht einen Punkt, doch das Ergebnis war nur Nebensache. Die Partie wurde von der schweren Verletzung des Mitterteicher Torjägers Stefan Meisel überschattet.

Etzenricht. Gästetrainer Reinhold Schlecht erklärte am Samstag nach dem 1:1 zwischen dem SV Etzenricht und dem SV Mitterteich zurecht den sportlichen Aspekt zur Nebensache: "Die Verletzung von Stefan Meisel geht allen in den Köpfen herum, ab diesem Zeitpunkt stand meine Mannschaft unter Schock."

Die ersten 20 Minuten sah Schlecht sein Team im Vorteil. "Wir haben das Spiel im Griff gehabt, Druck ausgeübt und nach vorne gespielt." Die Schlüsselszene mit dem Aus für Meisel leitete Mitterteichs Mauricio Göhlert ein. Er spielte einen klugen Steilpass in die Gasse, in den Laufweg des Stürmers. Etzenrichts Torwart Michael Heisig preschte aus dem Tor, traf bei seinem Rettungsversuch wohl den Ball, aber auch das Bein des Stürmers und dieser musste mit Schien- und Wadenbeinbruch ins Weidener Klinikum eingeliefert werden. Dort wurde Meisel am Samstagabend operiert.

Rot für SVE-Torwart Heisig

Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer deutete die Aktion als Foulspiel, Heisig sah Rot. Der Ex-Etzenrichter im Mitterteicher Trikot, Ralf Jakob, verwandelte den Elfmeter sicher gegen Ramiz Mulic. Der erst 18-jährige Mulic war als Feldspieler für die Ersatzbank nominiert, kam bei seinem Debüt im Landesliga-Team überraschend als Keeper zum Zug und erledigte seine Aufgabe tadellos. "Zugegeben, Etzenricht hat uns trotz Unterzahl vor Riesenprobleme gestellt. Nach dem Elfmeter hat nichts mehr gepasst, die Umstellungen haben nicht gefruchtet und wir haben gegen den Ersatztorwart nicht einen gefährlichen Ball auf das Tor gebracht", fasste der Coach der Stiftländer zusammen. Zuvor hatte sein Team die Partie mit schnellem Umschalten, variantenreichen Angriffen und vielen Positionswechseln im Angriff dominiert.

Einmal (54.) stand der erstaunlich abgeklärt auftretende Ramiz Mulic nach der Pause im Brennpunkt, als er im Herauslaufen konzentriert gegen den alleine im Strafraum aufkreuzenden Daniel Hösl klären konnte. Das Unterzahlspiel war nach der Ampelkarte für SVM-Kapitän Markus Broschik nach einem eigentlich überflüssigen Foul auf Höhe der Mittellinie beendet. Allerdings nur für knapp zehn Minuten, denn Etzenrichts Andreas Müller kassierte ebenfalls Gelb-Rot wegen Reklamierens.

Mit einem Freistoß aus etwa 30 Metern bereitete Marco Lorenz wenig später den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich vor. Innenverteidiger Tobias Plössner schraubte sich hoch und platzierte den Ball unerreichbar für Tobias Eckert im Mitterteicher Tor. Eckert rettete fünf Minuten vor Schluss einen Punkt, als er Andreas Schimmerers gut angesetzten Kopfball aus fünf Metern mit einem tollen Reflex abwehrte. "Der Wille, die Leidenschaft und die Laufbereitschaft, trotz einem Akteur weniger, waren heute überragend", lobte SVE-Coach Bernd Rast seine Elf.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.