Steinbruch bis Mobilfunk

Bei der Bürgerversammlung spricht nicht nur der Bürgermeister. Auch die Bürger kommen zu Wort. Josef Schindler wollte wissen, ob das Thema "Steinbruch" für die Trinkwasserversorgung weiterhin im Auge behalten wird. Dazu sagte der Bürgermeister, dass dies zurzeit nicht der Fall und keine Wasserentnahme geplant sei. Allerdings, fuhr Kraus fort, müsse man sich über die Wasserversorgung Gedanken machen. Der trockene Sommer habe dies eindeutig gezeigt.

Thomas Wegmann ließ wissen, dass in Dechantsees an der Bushaltestelle ein Schild umgesetzt werden müsste, da dies störend wirke. Kraus sagte zu, dies durch die Mitarbeiter des Bauhofes erledigen zu lassen.

Einen größeren Rahmen nahm eine Anfrage von Johann Spörrer zu den künftigen Straßenausbaugebühren ein. Seiner Meinung nach sollten diese gerechter verteilt werden, denn nicht nur die Haus- und Grundbesitzer benützen die Straßen, sondern auch andere Personen und Fahrzeuge.

Dazu sagte der Bürgermeister, dass hier eine Änderung zu erwarten sei. Allerdings müsse man die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung abwarten, die sich momentan mit diesem Thema befasse. Erst dann wisse man, wie man künftig verfahren wird. Josef Maschauer bemängelte den schlechten Zustand der Treppe zur Kirche. Hier sagte der Bürgermeister, dass man nach einer Besichtigung das Nötige veranlassen werde.

Der schlechte Mobilfunkempfang in Teilen von Pullenreuth war ein weiteres Thema vonJohann Spörrer. Er wollte vom Bürgermeister wissen, ob in dieser Richtung seitens der Gemeinde etwas unternommen wurde. Darauf sagte der Bürgermeister, dass ein Messwagen der Telekom dies geprüft habe, er aber über das Ergebnis nicht unterrichtet wurde. Gemeinderat Norbert Saar sagte zu, hier nachzuhaken. (iv)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.