Stellvertreter-Suche frustriert

Das Führungsteam der Siedler mit (von links) Vorsitzendem Wenzel Voh, Schriftführer René Jürs (Ehrung für 30 Jahre Vereinszugehörigkeit), Franz Weber, Alexander Winkler und Günther König. Bild: eb

Der Verband Wohneigentum, früher Siedlergemeinschaft, gehört mit 186 Mitgliedern zu den größeren Vereinen in Michelfeld. Bei der Jahreshauptversammlung gab es aus bestimmten Gründen nur einen abgespeckten Rückblick.

Vorsitzender Wenzel Voh blickte in seinen Ausführungen nur in kurzen Umrissen auf das Jahr 2014 zurück. Damals stellte sich bei der Neuwahl kein Mitglied für das Amt des 2. Vorsitzenden zur Verfügung. An diesem Zustand hat sich bis jetzt noch nichts geändert. "Das hat mich frustriert und ich brauchte eine Auszeit. Ich habe nichts für den Verein unternommen, bis auf das, was unbedingt gemacht werden musste, wie zum Beispiel die Änderung im Vereinsregister. Die Vereinszeitungen mussten den Mitgliedern zugestellt werden und auch die Termine für die 700-Jahr-Feier erforderten ihre Zeit", unterrichtete der Vorsitzende die Mitglieder.

Im Oktober ging es dann wieder richtig zur Sache. Termine mussten festgesetzt werden für die Öltankprüfungen, an die sich 129 Teilnehmer anschlossen. Außerdem stand die Sammelbestellung für das Heizöl an, an der sich 69 Mitglieder beteiligten.

"Wir hatten für das Ordern des Öles den richtigen Tag erwischt, was uns einen Superpreis bescherte", freute sich der Vorsitzende. Am Ende seiner Ausführungen ging Voh nochmals auf das Thema stellvertretender Vorsitzender ein. "Ich wäre jetzt schon bereit, zurückzutreten, um einer neuen Vorstandschaft Platz zu machen", sagte er. "Auf alle Fälle werde ich in drei Jahren nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung stehen." Für den verhinderten Kassier Thomas Leisner unterrichtete Voh über einen ausgeglichenen Kassenstand.

Treue Mitgliedschaft ist das Fundament der Siedlergemeinschaft. So wurde für 30-jährige Zugehörigkeit Franz Weber geehrt. Seit zehn Jahren sind dabei: Peter Gradl, Alexander Winkler, Günther König, Hans Thiem, Elke Grum, René Jürs, Hans Gramß, Klaus Rümpelein und Peter Jurek. Sie durften sich über Gutscheine und Urkunden freuen. Damit bei Veranstaltungen das Siedler-Zelt auch an kälteren Tagen warm ist, will der Verein ein Gasheizgebläse anschaffen. Benötigt wird auch ein Gasheizkörper. Beide Geräte sollen auch gegen Gebühr an die Mitglieder verliehen werden. Gebaut wurde bereits ein Grillstand mit Überdachung. Von der Siedlergemeinschaft wird ein Unterstellplatz oder eine Garage für das Deponieren der Gerätschaften gesucht. Zufrieden wäre man auch mit einem freien Platz, um dann in Eigenregie eine Garage oder einen Container aufzustellen.

Der Vorsitzende wies auch darauf hin, dass der Verband schon seit Jahren für die Abschaffung beziehungsweise eine Änderung der Straßenausbausatzung eintritt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Michelfeld (1339)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.