Stets in der richtigen Spur

Verdiente Vereinsmitglieder wurden vom Skiverband und vom BLSV ausgezeichnet. Unser Bild zeigt sie mit Vorsitzenden Wolfgang Kühn, Roger Anders (von links) und Werner Chwatal (rechts). Bild: ral

Der Wintersportverein versteht es Trends aufzugreifen und junge Menschen zu begeistern. Motivierte Vereinsmitglieder sorgen seit 50 Jahren dafür, dass das Programm nie Schnee von gestern ist. Nun wurde 50. Geburtstag gefeiert.

Nabburg. (ral) Zum Geburtstagsfest in der kleinen Nordgauhalle gab es eine kleine Ausstellung über die Geschichte des Vereins. Beim anschließenden Festabend dankte Bürgermeister Armin Schärtl dem Jubelverein für die Förderung des Wintersports in Nabburg und Umgebung. "Der Verein hat sich weiter entwickelt und bietet mittlerweile ein breites Spektrum an Breitensport an".

Mit Einfallsreichtum

Der Präsident des Oberpfälzer Skiverbandes, Werner Chwatal, bezeichnete den Nabburger WSV als Aushängeschild in der Oberpfalz. Er war beeindruckt: Von 653 Mitgliedern sind 157 Kinder und 98 Jugendliche, was eine Quote von fast 40 Prozent ausmacht. Das spreche für den Einfallsreichtum der Verantwortlichen. Chwatal erinnerte daran, dass die Wiege des Oberpfälzer Skiverbandes in Nabburg lag. Maßgeblich daran beteiligt war an der Gründung des damaligen Skigaus Oberpfalz Dr. Werner Hein. Dafür gebühre dem heutigen Ehrenvorsitzenden des OSV noch heute Dank. Chwatal hatte zwei Auszeichnungen mitgebracht: vom Bayerischen Skiverband einen Kristall zum Jubiläum und als Anerkennung für die hervorragende Vereinsarbeit. Vom Deutschen Skiverband gab es die Goldene Plakette zum 50-jährigen Bestehen. Für Roger Anders, den Kreisvorsitzenden des BLSV, ist der WSV Nabburg ein Verein, "der mit der Zeit gegangen ist. Entsprechend wurde das Sportangebot erweitert und auch für junge Menschen interessant gestaltet." Zum Jubiläum überreichte Anders die Ehrenurkunde des Verbandes.

Auf das ganze Jahr

WSV-Vorsitzender Wolfgang Kühn freute sich über das dicke Lob. Gemeinsam mit Raphael Haubelt hatte er die Geschichte des Vereins auf fünf Ausstellungstafeln dargestellt. Kühn ging auf die Schlaglichter ein. Die ersten zehn Jahre waren die "Pionierzeit", eine Zeit die geprägt wurde durch ständigen Wechsel im Amt des Vorsitzenden. Die Spanne von 1975 bis 1985 war geprägt von Manfred Simbeck als Vorsitzenden. Hier konnten die Mitgliederzahlen deutlich gesteigert werden. Das Sportangebot wurde zum ersten Mal auf das gesamte Jahr ausgeweitet. Von 1985 bis 2003 führte Wolfgang Angermaier den Verein. In diese Zeit fiel der Skihüttenbau, den er leitete, mit großem Engagement voran brachte und vollendete. "So hat der Verein heute ein zu Hause".

Seit 2003 führt Kühn den Verein Viele Neuerungen wurden bedingt durch milde und schneearme Winter auf den Weg gebracht. Unter anderem gibt es eine Läufergruppe mit beachtlichen Erfolgen und ein Nordic-Walking-Team. Kühn verwies auch auf die vielen Pokale, die gewonnen wurden und in der Ausstellung zu sehen waren. Darunter sind drei Pokale, die erst eine Woche alt sind. Beim Freundschaftslauf Weiden-Amberg gingen die ersten drei Plätze an Läuferinnen des Wintersportvereins Nabburg: Anita Obermeier und Monika Ott, Marion Wegerer und Sonja Pausch, Silvia Kühn und Bianca Biesler. Wolfgang Kühn dankte allen, die sich in den letzten 50 Jahren um den Verein verdient gemacht hatten und haben: "Ohne deren Einsatz wäre dies alles nicht möglich gewesen". Ein besonderer Dank galt seinen beiden Vorgängern und heutigen Ehrenvorsitzenden, Manfred Simbeck und Wolfgang Angermaier. "Sie haben durch Einsatz und Tatkraft die Basis des Vereins geschaffen, auf dem sich heute noch gut aufbauen lässt. Sie haben Dinge geschaffen, die für den Verein heute unverzichtbar sind", sprach Kühn den Bau der Skihütte an.

Hüttenbau ein Meilenstein

Dr. Werner Hein blickte anschließend auf die Geschichte des Vereins zurück (wir berichteten). Er ließ, unterlegt mit Fotos, die Anfangszeit noch einmal Revue passieren. Schnell stellten sich die ersten sportlichen Erfolge des WSV ein, ob im alpinen Bereich oder im Langlauf. Mit dem Skigebiet in Sitzambuch bei Kemnath am Buchberg sei das schönste Skigebiet der Oberpfalz erschlossen worden. Als weiteren Meilenstein bezeichnete Dr. Hein der Bau der eigenen Skihütte. Besonders erfreulich zeigte sich Dr. Hein, über die Erweiterung des sportlichen Angebotes: "Das sichert den Fortbestand des Vereins".

Für 50-jährige Mitgliedschaft beim Nabburger Wintersportverein wurden Eugenie Gietl, Irmgard Gilliar, Ruth Hein, Dr. Werner Hein, Wolfgang Haug und Alfred Zeug geehrt. Wolfgang Kühn, Fritz Lobinger, Karl Fleischer, Anton Hausler, Ulli Herbst, Peter Obermeier und Anita Obermeier wurden vom Oberpfälzer Skiverband mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Den Ehrenbrief des Bayerischen Skiverbandes erhielt Christa Steinbauer.

Die Silberne Ehrennadel des Bayerischen Skiverbandes wurde Werner Kraus überreicht. Die Silberne Anstecknadel des BLSV erhielt ob ihrer Verdienste für den Sport Anita Obermeier. Der Bayerische Landessportverband zeichnete Dr. Werner Hein mit der Goldenen Anstecknadel mit Brillanten aus: Das ist die höchste Auszeichnung des BLSV.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.