Stets nah am Bürger

Seit zwölf Jahren hält Alois Böhm die Gemeinde Schwarzach auf einem guten Kurs. Heute feiert der ehrenamtliche Bürgermeister seinen 60. Geburtstag. Bild: Völkl

Bürgermeister Alois Böhm fährt Opel - seit Jahrzehnten aus alter Verbundenheit zu einer Autowerkstatt. Diese Verbindlichkeit und Nähe praktiziert er auch seit zwölf Jahren in seiner Gemeinde Schwarzach, in der er am Samstag seinen 60. Geburtstag feiert.

An Menschenkenntnis und im Umgang mit Menschen können Alois Böhm nur wenige das Wasser reichen. Kein Wunder: Böhm war Soldat auf Zeit, stellvertretender Leiter des Sachgebiets Sozialhilfe am Landratsamt und im ganzen Landkreis unterwegs, um Pflegegeldanträge zu bearbeiten. 1988 dann der Wechsel zum Zweckverband Müllverwertung Schwandorf. Als Kämmerer hat er hier viel größere Zahlen zu bewegen. Sein Know-how kam ihm später in seiner kommunalpolitischen Laufbahn sehr zugute.

Bürger "mitnehmen"

Dem gebürtigen Stullner, den es mit 26 Jahren nach Wölsendorf zog, wuchs seine neue Heimat schnell ans Herz. Hier engagiert er sich seit drei Jahrzehnten beim Gartenbauverein, steht beim Vereinsfest selbst am Grill, und gehört der Feuerwehr an. Eine Periode engagierte er sich im Gemeinderat, und vor zwölf Jahren stieg er als ehrenamtlicher Bürgermeister in die Fußstapfen von Hans Schießl.

In der 1500-Einwohner-Gemeinde mit dezentralen Ortsteilen hat sich Böhm ein Ziel gesetzt: Bindung, Zusammengehörigkeit, Lebensqualität schaffen. Es gelingt ihm auf seine ganz persönliche ruhige, überlegte Art, in der er die Bürger bei geplanten Projekten "mitnimmt". Die Kanalisation ist abgeschlossen, die Fahrzeugausstattung des Bauhofs rundum erneuert und der von Böhm gemanagte Zweckverband zur Wasserversorgung der Pretzabrucker Gruppe hat Vorbildfunktion. Es gibt kaum eine Gemeinde in vergleichbarer Größe, in der in zwölf Jahren so viele Bürgerprojekte entstanden sind: Neugestaltung der Dorfplätze in Wölsendorf, Schwarzach und Unterauerbach, Leichenhaussanierung, Neugestaltung und Sanierung des Friedhofs in Schwarzach. Der Schlossbauernhof in Altfalter wird zum Dorfzentrum, ähnlich wie in Wölsendorf.

Keine Arbeitssitzung ist Böhm zu viel, um zu einem Ergebnis zu kommen. Bürger, die bei der Planung eingebunden sind, helfen dann auch auf der Baustelle und sind stolz auf das Geschaffene. So findet jeder seinen Platz in der verzweigten Gemeinde. Wo möglich, werden touristische Aktivitäten forciert - beispielsweise Rastmöglichkeiten für Radler in Wölsendorf und Schwarzach. Damit unterstützt Böhm gastronomische Betriebe in der Gemeinde, die aktiv sind und sich gut entwickeln.

Alois Böhm hat bei all seinen Aktivitäten den demografischen Wandel, die zunehmenden Leerstände in den Dörfern im Blick. Ihnen wird durch die Mitarbeit in der "Leerstandsoffensive" begegnet. In der Gemeinde wurden unter Böhms Regie die schmucken Baugebiete "Seideläcker" in Altfalter und "Pfarräcker" in Unterauerbach geschaffen, Nun ist es eher an der Zeit, Lücken zu füllen. Bei den anstehenden Aufgaben kann der Bürgermeister auf den Gemeinderat bauen, dessen gutes Klima wohl auch auf Böhms integrative Art zurückzuführen ist.

Tschechische Partner

Zum Geburtstagsfest kommen heute auch die Freunde aus dem tschechischen Pocinovice. Die Partnerschaft hat der heimatverbundene und geschichtlich interessierte Bürgermeister aus der von ihm wiederbelebten Brünnl-Wallfahrt heraus entwickelt und mit Leben gefüllt. Vor kurzem konnte man bereits das "Zehnjährige" feiern.

Bei seinem Arbeitspensum musste Alois Böhm leider seine Arbeit als freier Mitarbeiter für den "Neuen Tag" hintan stellen. Und seit Juli hat Alois Böhm ein ganz anderes "Hobby": Der Vater von zwei Töchtern ist glücklicher Opa. Zum Geburtstag gratuliert auch Enkelin Felicitas.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schwarzach (625)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.