Stimmung in der Bude

Die 14 Vollblutmusiker und Sänger spielten zum Finale gemeinsam zünftig auf und ernteten Applaus. Vorne in der Mitte die "Seebauer-Moila" sowie Christine Eller mit Okarina aus Weiden. Bild: bk

"Schöi woar's", freute sich eine Grafenwöhrerin über den Musikanten-Stammtisch. Die Gäste genossen fünf kurzweilige Stunden mit volkstümlicher Musik, Gesang und Humor.

Als echte Bereicherung erwiesen sich die "Dampfbröida". Der Woppenhofer Oldtimer-Traktor-Sammler Alfons Gollwitzer und Theo Helgert gaben "Der Dampf regiert die Welt, die Menschen und das Geld", die Landler "S'Hausbankerl" und die böhmische Polka "Marschenka" zum Besten.

Erstmals vertreten waren im vollen "Posthorn" die "Seebauer-Moila" aus Weiden. Sie gewannen unter anderem mit "Oberpfalz wie bist du schön, niemals möchte ich von dir gehn" und "Der Frühling erwacht" die Herzen der Zuhörer. Ihr Debüt gab auch Christine Eller. "Die Okarina gibt's seit 2000 Jahren, in Deutschland seit 50 und in Kaltenbrunn seit heute", erzählte die gebürtige Donauschwäbin, die seit zehn Jahren in Weiden lebt. Sie ließ Walzer und Chip-Polka, begleitet von Helgert, erklingen.

Edeltraud, Manfred und Nicole Reitmeier aus Neunkirchen sowie der Trondorfer Horst Beyer entlockten Akkordeon und Harmonika fantastische Melodien. Stimmung in die Bude brachten die Vogelheim-Musikanten Sepp Ertl (Klarinette/Saxophon), Hans Dittrich (Harmonika), Ludwig Herold (Akkordeon) und erstmals Georg Presl (Schlagzeug) mit "Jessas Leit, heit gibt's a Musi bei der Wirtin af da Reib'n" , "Nur mit'm Geld hast a Freid af da Welt und Evergreens aus den 60er Jahren. Da sang das Publikum kräftig mit.

Nicht fehlen durfte der Eschenbacher Couplet-Sänger und Gitarrist Sepp Kämpf, der auch mit seinem Wender-Instrument auftrat.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kaltenbrunn (1268)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.