"Straftäter" macht Ärger
Stadtrat

Grafenwöhr. (do) Klaus Schmitsdorf kritisierte die Gratulationsrituale des Rathauses. Zweimal sei einer Frau nicht zum Geburtstag gratuliert worden, kritisierte der Linke. Die Frau hätte das nicht fassen können, kurz nach ihrem 94. Geburtstag sei sie gestorben.

Sowohl Edgar Knobloch als auch Udo Greim und Helmuth Wächter verwiesen auf ihre Erfahrungen: "Wer keinen Besuch will, bekommt keinen". Abgeklärt werde der Wunsch der Betroffenen vor den Jubiläen durch die Verwaltung.

Schmitsdorf hatte aber noch nicht genug: er zweifelte mit Blick auf das Wahlfälschungsverfahren an dem Wahrheitsgehalt von Protokollen der Geschäftsleitung. Bürgermeister Edgar Knobloch zog daraufhin die Reißleine: "Von einem verurteilten Straftäter lassen wir uns das nicht gefallen".

Im Informationsteil wies Knobloch auf ein neues Förderprogramm hin. Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) heißt der Fördertopf, der für den "Kooperationsraum Vierstädtedreieck" genehmigt ist. "Jetzt können wir an beendete Programme anknüpfen", so Knobloch. Thomas Weiß bedauerte die Absetzung der Bauausschusssitzung. "Es hätte wichtige Themen gegeben."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.