Strafzumessung

Bei der Strafzumessung berücksichtigte das Schöffengericht, dass der bis dato nicht vorbestrafte 48-Jährige nicht zielgerichtet gehandelt hat, ebenso den Wert des Geständnisses, welches den Prozessbeteiligten eine umfangreiche Zeugenvernehmung erspart hat. Zu seinen Gunsten werteten die Richter auch, dass er die Beitragsfestsetzung letztendlich akzeptiert hat und aktiv an der Schadenwiedergutmachung arbeitet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.