Straßenschäden und Lapis-Weiher

Auch der Rundweg beim Vereinsheim bei der Schule, Schäden bei Stichstraßen in Brunn-Ost oder bei der Lindenstraße kamen zur Sprache. Bley erklärte, dass er das prüfen lassen wolle. Wanderwegspate Hans Glöckl meldete schlechte Zustände des Forstweiherweges und der Verlängerung des Steflinger Weges.

Schon in der letztjährigen Bürgerversammlung stand die Geruchsbelästigung durch den Kanal bei Haiderhöf-Brunn im Fokus. Diesen Gestank wollte Hans Ott reguliert wissen. Bley kannte bereits die Problematik und versprach Abhilfe, eventuell mit geschlossenen Kanaldeckeln. Gerhard Koller würdigte in der Versammlung den Einsatz von Hans Glöckl, der in Eigenregie die mutwillig beschädigte Parkbank beim Großen Weiher repariert habe. Auch Bley dankte Glöckl für sein Engagement zum Erhalt der Wanderwege.

Durch die Stadt geprüft werden müssen auch Beschädigungen durch Teerspritzer an Autos, die bei den Straßenbaumaßnahmen Richtung Haiderhöf verursacht wurden. Georg Heinl fragte an, ob man im Winter das Streugut nicht mit weniger Split versetzen könne, was ebenfalls geprüft werden soll.

Gerhard Koller wollte wissen, ob der der Stadt gehörende Lapis-Weiher verpachtet sei. Dies bejahte der Bürgermeister mit dem Hinweis, dass dieser ursprünglich gekauft wurde, um einen zusätzlichen Klärteichbau zu vermeiden. Aber wegen der dort in der Vergangenheit eingebrachten Fördermittel konnte dieses Vorhaben nicht umgesetzt werden. (heg)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.