Strom statt Muskelkraft

Wenn die kleinsten Auerbacher Lust auf eine Stadtrundfahrt verspüren, steht ein schmuckes Gefährt bereit. Dank fünf Sponsoren heißt es "Bitte einsteigen in den Krippenbus!"

Rundum nur Freude gibt es im städtischen Kindergarten über den neuen "Krippenbus". Das mit einem Elektromotor ausgestattete Gefährt wurde jetzt offiziell übergeben.

"Ermöglicht haben es die fünf Sponsoren, die anlässlich des Jubiläums der Stadt ein großes Herz für Kinder bewiesen", brachte es Bürgermeister Joachim Neuß auf den Punkt. Gegenüber dem Vorgänger, der noch Muskelkraft braucht, um in Fahrt zu kommen, weist das neue Gefährt der Firma Wehrfritz viele Vorteile auf. Es ist aus robustem Kunststoff gefertigt, schont den Rücken und hat eben einen Motor.

Gekostet hat der Krippenbus 3500 Euro. Den Betrag decken größtenteils Spenden. So schossen die Raiffeisenbank Auerbach und das Autohaus Eckert jeweils 1000 Euro zu. Mit 200 Euro beteiligten sich die Sparkasse Auerbach und das Medienhaus "Der Neue Tag", das den Erlös aus dem "Bullriding" beim Bürgerfest auf eine runde Summe aufstockte. Weitere 100 Euro steuert die Stadt Pegnitz bei. Den Rest übernimmt die Stadt.

Besonders bemühten sich die Leiterin des städtischen Kindergartens, Annemarie Förster, und ihre Mitarbeiterin Katrin Himmelhuber um die Anschaffung. "Freie Fahrt mit dem neuesten Modell" hieß es dann im Anschluss für die sechs Kleinsten der Krippe, die derzeit mit 15 Kindern voll ausgelastet ist. "Sie sind auf ihren Touren mit dem 6-Sitzer eine Bereicherung für das Stadtbild und entlocken den Bewohnern oft ein Schmunzeln", hat das Stadtoberhaupt beobachtet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.