Stromsparcheck

"Wie kann ich durch Stromsparen meinen Geldbeutel schonen?" Karl-Heinz Hofbauer vom Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (Zen) informierte über die Aktion "Stromsparcheck". Er zeigte auf, wie in den Landkreisen Amberg und Schwandorf Menschen mit kleinem Geldbeutel geholfen wird, ihre Energiekosten gering zu halten. Ziele von Zen seien unabhängiger und neutraler Einsatz für den lokalen Klimaschutz, Energieberatung über Neuentwicklungen und Förderungen, ebenso Seminare für Handwerker und Entscheider.

Zen wird von Organisationen wie Caritas, BMU oder "Die Tafel" gefördert. Ziel sei die Sensibilisierung der Verbraucher für stromsparende Lebensweise. Hofbauer erzählte von Klienten, denen nicht bewusst war, wieviel Geld sie sparen könnten, wenn TV- und Hifi-Geräte nicht auf Stand-by liefen, sondern ausgeschaltet würden.

Bei diesem 2011 ins Leben gerufenen Projekt arbeiten Langzeitarbeitslose über einen gewissen Zeitraum als "Stromsparhelfer". Sie kommen in die Haushalte, zeichnen akribisch alle Stromquellen und -verbraucher auf und klären über Sparmöglichkeiten auf. Beim zweiten Besuch erhalten die Kunden nicht nur Hinweise, sondern auch kostenlose Energiesparleuchten, -steckdosenleisten oder -glühbirnen. Ja, selbst Energiespar-Duschköpfe, mit denen nur ein Bruchteil des Wassers gebraucht werde, würden verteilt. Beim einem dritten Besuch nach einem Jahr werde Bilanz gezogen. "Man muss die Leute anschieben und sensibilisieren", sagte der Fachmann. Etwa beim Handy-Netzteil. "Wenn gerade kein Telefon aufgeladen wird, muss es unbedingt raus aus der Steckdose." Zen verleiht außerdem Strommessgeräte.

"Viele sind überfordert von den vielen neuen Angaben", stellt Hofbauer fest. Bei der alten Glühbirne kannte man zum Beispiel "Lumen-Meter" nicht, kurz Lm. Normal seien ungefähr 600 Lm, darauf solle man beim Einkauf achten. Discounter böten oft günstige Glühbirnen an, teils jedoch nur mit 200 Lm. Damit sei es zu dunkel im Raum, was zu weniger Akzeptanz der Energiesparer führte.

Eine neue Generation Energiesparlampen hatte Hofbauer im Gepäck: formschön, schnellere Leistung (hell nach 10 S) und trotzdem günstig. Da Zen nur in den Nachbarlandkreisen aktiv sei, riet Hofbauer Interessierten aus Weiden und dem Landkreis Neustadt, sich an die Caritas in Weiden zu wenden. (gag)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.