Stutz im Alltag

Tipps von Pierre Stutz zum Sinnieren und Ausprobieren:

Sich an seine einmalige Würde erinnern. "Als Gott dem Menschen ins Angesicht schaute, gefiel er ihm sehr gut."

Sich selbst Anerkennung zusprechen und "sich täglich auf die eigene Schulter klopfen und täglich aufschreiben, was man heute toll gemacht hat."

Was werden denn die anderen sagen? "In meinem Dorf dreht sich niemand mehr um, wenn ich auf der Straße laut vortrage."

Sich in der Arbeit kleine Nischen der Stille einrichten und "Mut zur Lücke".

Mit Schweigen den Raum einnehmen, das ist "in die Kraft gehen". "Je mehr Ruhe in den Menschen ist, desto ruhiger ist es auf der Welt."

Den eigenen Atem als Begleitung sehen. "Mein Atem ist mein Gebet", sagte die Mystikerin Hildegard von Bingen. Eine SMS täglich an sich selbst senden mit "Heute schon geatmet?"

Gelassenheit entsprang der Sprachschöpfung des Mystikers Meister Eckhart (12. Jahrhundert) und bedeutet "erst loslassen, dann einlassen".

Ärger wahrnehmen, daran arbeiten, ihn entweder aushalten oder loslassen. "Wer mich ärgert, das bestimme immer noch ich."
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.