SV 08 Auerbach will im Spitzenspiel euphorisierte TG Landshut im Zaum halten - Am Sonntag
Niederbayern auf Höhenflug

In ihrem zweiten und letzten Sonntagspiel empfangen die Bayernliga-Handballer des SV 08 Auerbach die TG Landshut. Das Team um Gästespielertrainer Markus Böhner (42) arbeitete sich nach zwei Niederlagen zu Beginn der Saison inzwischen durch drei Siege auf Rang drei hoch. Anpfiff in der Helmut-Ott-Halle ist um 16.30 Uhr.

Das Spitzenspiel Tabellenführer gegen Drittplatzierten ist auch ein Duell zweier Teams mit Spielertrainer. Dass diese Konstellation selbst in der Bayernliga selten geworden ist, zeigt, wie hoch im Handball die Anforderungen an alle Beteiligten inzwischen sind. Landshuts "Urgestein" wollte schon vor einiger Zeit die aktive Karriere etwas zurückfahren, doch personelle Probleme ließen diesen Schritt bisher nicht zu. Zudem macht es dem 42-Jährigen durchaus noch Spaß, gemeinsam mit den inzwischen teilweise über 20 Jahre jüngeren Akteuren seines Teams auf der Platte zu stehen. Dass er dabei auch in der laufenden Saison bereits wieder zu den 15 besten Feldtorschützen der Liga zählt, ist eine der aussagekräftigen Folgen dieser Freude am Spiel.

Dabei ist er nicht der einzige Landshuter, von dem Torgefahr ausgeht. Mit den Rückraumakteuren Dominik Abeltshauser und Stefan Axthaler stehen dem Routinier zwei weitere Torgaranten zur Seite. Nach einem durchwachsenen Start mit zwei Niederlagen hätte man durchaus den Eindruck gewinnen können, die Abgänge nach der vergangenen Saison und die Umstrukturierung hätten deutlichere Spuren hinterlassen. Nach einem Heimsieg gegen Neuling Anzing und einem Auswärtserfolg beim starken Aufsteiger Rimpar folgte am vergangenen Wochenende ein Sieg gegen den favorisierten TSV Unterhaching. Spätestens dieser Erfolg dürfte ein Weckruf für alle Teams der Runde gewesen sein, fiel er doch mit 35:27 recht deutlich aus.

Wenn die Niederbayern überhaupt eine Schwäche haben, dann ist es die Defensive mit bisher im Schnitt knapp 29 Gegentoren pro Spiel, wobei Torhüter Daniel Wendleder oft noch Schlimmeres verhinderte. Wie schnell sich derartige Werte allerdings ändern können, zeigt die Statistik des Spitzenreiters. Belegten die Oberpfälzer vor zwei Wochen noch einen der hintersten Plätze, schoben sie sich inzwischen auf Rang zwei der Defensiv-Tabelle. Am Sonntag ist jedoch zu hoffen, dass allen Mannschaftsteilen des SV 08 Auerbach eine ähnlich konzentrierte Leistung wie in der zweiten Hälfte gegen Erlangen gelingt, schließlich soll der durch seine letzten Erfolge zusätzlich euphorisierte Gegner im Zaum gehalten werden. Auch mit Hilfe der Fans: "Ich hoffe, der Trend bei unseren Zuschauerzahlen hält auch an diesem Wochenende an", sagte Tobias Wannenmacher. "Landshut spielt zu Hause auch vor 400 Zuschauern, ist diese Stimmung also gewöhnt."

SV 08 Auerbach: Walzik, M. Müller, Tannenberger, Weiss, Lux, Schnödt, Wannenmacher, Herold, Schmidtke, Schramm, F. Müller, Wolf, Schöttner
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.