SV Etzenricht mit Bad Abbach lange Zeit auf Augenhöhe - Team von Michael Rösch geht zunächst in ...
Eigentor besiegelt Niederlage

Bad Abbach. (war) Lange begegnete der SV Etzenricht der favorisierten Heimelf Bad Abbach auf Augenhöhe. Die 1:3-Niederlage besiegelte erst das unglückliche Eigentor zehn Minuten vor dem Schlusspfiff.

Bad Abbach gelang damit nach dem eher als Punktverlust zu wertenden 1:1 am Karsamstag gegen die SpVgg GW Deggendorf ein versöhnlicher Abschluss des Doppelspieltags vor eigener Kulisse. Immerhin kletterten die Badstädter auf Rang fünf, besitzen bei einem Spiel weniger nur zwei Punkte weniger als der Tabellendritte Tegernheim. Für die Elf von Michael Rösch befand sich zwei Tage nach dem Pflichtsieg gegen Langquaid zumindest ein Teilerfolg in Reichweite. Den besseren Start am Ostermontag erwischten die Gäste. In der 14. Minute traf Stürmer Andreas Pollakowski das Aluminium des Abbacher Tores. Treffsicherer zeigte sich der Etzenrichter Spielführer Stephan Herrmann. Er hatte die Situation richtig erkannt, denn der TSV-Schlussmann stand relativ weit vor seinem Tor. Herrmann vollstreckte mit einem perfekt getimten Heber unter die Querlatte zum 1:0 für Etzenricht.

Lücken gesucht

Die Elf von Helmut Wirth hielt dagegen, suchte die Lücken, um rasch den Ausgleich zu erzielen. Das Ziel erreichte Matthias Lang. Schon nach zehn Minuten egalisierte er den Rückstand. Hier störte die SVE-Deckung nicht energisch genug, denn der Abwehrspieler schüttelte aus dem Mittelfeld kommend drei Gegenspieler ab, bevor er ungehindert vollendete.

Die Partie blieb offen, hätte durchaus mit einer Etzenrichter Führung in die Pause gehen können. Zunächst kam Patrick Beßenreuther von der Elfmetermarke aus frei zum Schuss und setzte diesen neben das Tor. In der letzten Minute vor dem Pausenpfiff wurde Martin Pasieka bei einer Großchance im Strafraum ausgebremst. Der Schiedsrichter entschied jedoch auf Stürmerfoul und erntete damit Proteste von der Etzenrichter Bank.

Die eingespielte Wirth-Truppe hatte ihre besten Szenen bei Standardsituationen und produzierte hier immer wieder torgefährliche Aktionen. Während dem TSV-Torjäger Stefan Schmidl sein 20. Saisontreffer versagt blieb, setze sich Patrick Lang als Schütze in Szene. Der Ballannahme mit der Brust folgte ein für Michael Heisig nicht zu haltender Spannschuss aus 16 Metern Distanz.

Hektik zum Schluss

Die Begegnung wurde hektischer. Insgesamt verhängte der Schiedsrichter neun Gelbe Karten. Abbachs Torwart verhinderte mit einer Faustabwehr (57.) und einer Parade (68.) gegen Pollakowski den Ausgleich in einer flotten und abwechslungsreichen Nachholbegegnung. Durch das Eigentor von Tobias Plössner in der 80. Minute war dann die Partie zugunsten der Bad Abbacher entschieden.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.