SV Etzenricht und ASV Cham trennen sich leistungsgerecht 1:1 - Pötzl gleicht Gästeführung aus
Starkes Oberpfalzderby ohne Sieger

Etzenricht. Das Kirchweihspiel zwischen dem SV Etzenricht und ASV Cham war das Eintrittsgeld wert. In einem Oberpfalzderby auf sehr gutem Landesliga-Niveau sahen über 300 Zuschauer ein in der Summe leistungsgerechtes Unentschieden.

Beide Trainer waren mit dem 1:1 zufrieden. "Bei so viel Auf und Ab haben beide Mannschaften an einem Dreier geschnuppert, unter dem Strich sehe ich das Ergebnis als gerecht", sagte ASV-Coach Uwe Mißlinger. Er verfügt offensichtlich über ein großes Reservoir in seinem Kader, sprach von mittlerweile neun Ausfällen, die er mit Nachwuchsleuten kompensieren muss. Um Torhüter Andreas Lengsfeld, er spielte bereits für Eintracht Trier und den SSV Jahn Regensburg, Kapitän Christian Ranzinger und Spielgestalter Tomas Peterik formierte Mißlinger eine ganz junge Truppe mit einem halben Dutzend Spielern der Jahrgänge 1995 und 1996.

Michael Rösch ließ zunächst die angeschlagenen Verteidiger Tobias Scharl und Andreas Mark auf der Bank, wählte eine offensive Ausrichtung und beorderte Klaus Herrmann in die Viererabwehrkette zurück. Sein Fazit nach dem Schlusspfiff: "Jeder Einzelne hat sich reingehauen. Heute waren unsere Grundtugenden wieder deutlich erkennbar. Wir waren lockerer als vor einer Woche und die Punkteteilung gegen einen erwartet guten ASV geht in Ordnung."

Das Match nahm ohne großes Abtasten Fahrt auf. Die Teams schenkten sich nichts, lieferten sich packende Zweikämpfe. Große Torchancen ergaben sich vor dem Wechsel aber nicht. Die Mißlinger-Elf hatte sich in der Pause viel vorgenommen, erhöhte sofort den Druck auf das SVE-Tor und wurde gleich belohnt. Nach einem zu kurz geratenen Abschlag hatte Maximilian Drexler den richtigen Blick für den Torschützen Daniel Engl. Der machte es clever und setzte SVE-Keeper Michael Heisig mit einem Flachschuss ins lange Eck matt.

Auch danach dominierte der ASV, Etzenricht kam nur zu wenigen Entlastungsangriffen. Einer der Konter reichte aus: Johannes Pötzl stand optimal, schirmte den Ball gegen seinen Bewacher Lorenz Kowalski ab und vollstreckte mit einem platzierten Linksschuss. Der Ausgleich beflügelte die Gastgeber, sie setzten mehr Akzente als zuvor. So hatte Keeper Lengsfeld noch einmal Gelegenheit sein Können zu zeigen. Er musste sich bei einem Drehschuss von Pötzl (76.) nach Vorlage von Stephan Herrmann mächtig strecken.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.