SV Freudenberg beim 2:2 gegen Kemnath nahe am Sieg
Keine Belohnung

Der Punktgewinn beim 2:2 hilft beiden Mannschaften nicht viel weiter, ist aber für den SVSW Kemnath eher als Erfolg zu sehen als für den SV Freudenberg.

Das Bezirksligaspiel begann für Freudenberg vielversprechend. Schon in der 5. Minute lenkte Gäste-Torwart Winkler einen Freistoß von Gerhard Greß gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke. Nur zwei Minuten später wurde Florian Neiß am Sechzehner angespielt, schaltete mit einer Drehung seinen Gegner aus und vollendete flach mit links zur Führung. Die Hausherren brachten aber vor allem in der ersten Hälfte durch zum Teil kapitale Abwehrfehler die Gäste immer wieder ins Spiel. Zunächst rettete Torwart Meiler gegen Patrick Eckert mit einer guten Parade noch (12.), fünf Minuten später war er aber machtlos, als Matthias Riedl nach einem erneuten Abwehrschnitzer ins lange Eck traf.

Durch ein Eigentor ging die Neiß-Elf aber erneut in Führung (21.), die aber nicht lange Bestand hatte. Nachdem ein Freudenberger Abwehrspieler am Ball vorbeischlug, lief Patrick Eckert alleine aufs Tor zu, ließ noch einen Gegenspieler aussteigen und schob überlegt zum Ausgleich ein. Doch wiederum nur kurze Zeit später wurde Greß im Strafraum gefoult, und Florian Neiß verwandelte den Foulelfmeter zum 3:2 (32.). Aber Freudenberg war mit den Gastgeschenken noch nicht am Ende. Ein Abwehrspieler fälschte einen Kemnather Schuss unglücklich zum 3:3 ins eigene Tor ab.

In der zweiten Hälfte zeigte sich Freudenberg in der Abwehr stabiler und hätte aufgrund der klareren Chancen den Sieg verdient gehabt. Die klarste Möglichkeit hatte Florian Neiß, als er bei einem ungenauen Pass in der Kemnather Abwehr dazwischenlief, aber alleine vor dem Tor am langen Eck vorbeischob (71.). Nach einem Freistoß von Greß entschärfte Winkler den Kopfball von Neiß mit einer Glanzparade. Aber auch der Gast hatte eine Riesenchance. Riedl lief nach einem weiten Ball alleine aufs Tor zu, aber statt querzulegen versuchte er es alleine und Meiler rettete per Fußabwehr (82.).

Eine sehr umstrittene Aktion gab es kurz vor Schluss. Neiß kam im Strafraum vor dem herauseilenden Torwart an den Ball und beförderte ihn ins Tor, der ansonsten gute Schiri entschied aber unverständlicherweise auf Foul (88.).
Weitere Beiträge zu den Themen: Freudenberg (2767)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.