SV Grafenwöhr: Jetzt erst recht

Vier Treffer stehen aktuell für Johannes Renner zu Buche. Der Grafenwöhrer Stürmer will alle Anstrengungen unternehmen, um am Sonntag gegen Spitzenreiter SV Sorghof erfolgreich zu sein. Bild: A. Schwarzmeier

Die Sportvereinigung Grafenwöhr muss über ihren Schatten springen. Ausgerechnet gegen den Bezirksliga-Spitzenreiter will die Mannschaft endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern.

Grafenwöhr. (vl) Zu Gast im Grafenwöhrer Sportzentrum ist am Sonntag, 4. Oktober, um 15 Uhr der Tabellenführer SV Sorghof. Angesichts der aktuellen Kräfteverhältnisse kommt dieser Vergleich für die Gastgeber mehr als ungelegen. Allein ein Blick auf die Bilanz der Gäste lässt nichts Gutes erahnen. Acht Siege in Folge, insgesamt erst eine Niederlage und ein Unentschieden stehen zu Buche, wobei diese beiden "Ausrutscher" aus der Anfangsphase der Saison resultieren.

Jedoch zeigt sich Bernhard Solter kämpferisch. "Wenn wir gegen die unmittelbaren Konkurrenten nichts Zählbares holen, dann muss eben ein Spitzenteam daran glauben", sagt der Trainer. Freilich weiß auch Solter, dass seine Aussage eine Portion Zweckoptimismus beinhaltet, allerdings will er keine Durchhalteparolen ausgeben. Was den Grafenwöhrer Trainer zuletzt ärgerte, war die Tatsache, dass sich seine Elf gegenüber dem schwachen Auftritt in der Vorwoche beim 1:2 in Vohenstrauß stark verbessert zeigte, sich aber für ihren Aufwand nicht belohnte. Dabei spielte der SV über eine Halbzeit lang aufgrund einer Rotsperre mit einem Mann weniger. Jedoch trat letztendlich wieder die altbekannte Abschlussschwäche zutage, was den Ausschlag für die Niederlage gab. Wenngleich die Mannschaft nach dieser Einbuße ein wenig geknickt war, hat er bei seiner Truppe eine "Jetzt-erst-recht-Stimmung" ausgemacht, was ihn für Sonntag zuversichtlich stimmt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.