SV mit klarem Heimsieg

Nikolaj Neumann (rechts mit weißer Badekappe) bei der Abwehrarbeit. Insgesamt ließen die Weidener Wasserballer gegen Laatzen nicht viel zu, siegten mit 11:4. Bild: Büttner

Die Wasserballer des SV Weiden sind in der Bundesliga in der Spur: Mit ihrem zweiten Heimsieg arbeiteten sie sich in der Tabelle vor. Trainer Gerhard Wodarz war dennoch nicht ganz zufrieden.

Weiden. (prg) Die Weidener Bundesliga-Wasserballer erfüllten am Samstag ihre Pflicht auch gegen den zweiten Aufsteiger, die SpVg Laatzen. Gegen die Gäste aus Niedersachsen siegten die Oberpfälzer klar mit 11:4.

Geglänzt haben die Oberpfälzer dabei wahrlich nicht, aber sie freuten sich trotzdem über zwei weitere und sehr wichtige Zähler für die bessere Platzierung im Kampf um den Klassenerhalt. Der strategisch wichtige fünfte Tabellenplatz konnte damit gesichert werden und die Weihnachtspause kann und soll jetzt Ruhe und Stabilität ins Team bringen.

Die Gäste aus Niedersachsen begannen sehr zurückhaltend und scheinbar ängstlich die Begegnung in der Thermenwelt. Sean Ryder erzielte im ersten Überzahlspiel der Partie die 1:0 Führung, was auch die Gäste postwendend mit dem Ausgleichstreffer nachmachten. Andras Langmar und Jakob Ströll erhöhten aus dem Spiel heraus auf 3:1 zur ersten Pause, ehe das Tempo und die Qualität des Spiels der Weidener Mannschaft deutlich nachließen. Das zweite Viertel war geprägt durch individuelle Fehler und unkonzentrierte Abschlüsse der Hausherren, was den Gästen Mut machte. Die weidener führten zur Pause nur mit 3:2.

Gleich zum Beginn der zweiten Hälfte erzielten die Gäste in Überzahl sogar den 3:3-Ausgleich, was offensichtlich die Weidener aufweckte. Innerhalb einer Minute setzten sie sich durch die Treffer von Ryder und Neumann auf 5:3 ab. Zwei Mal in Überzahl gelang es den Hausherren zunächst dennoch nicht, sich weiter abzusetzen. Sean Ryder gelang dann aber das 6:3 und sorgte damit für ein wenig Entspannung vor der letzten Viertelpause. Wieder in Überzahl bezwangen die Laatzener den "Spieler des Tages" im Weidener Tor Vladimir Srajer und verkürzten auf 4:6, bevor Jakob Ströll und Andras Langmar auf 8:4 erhöhten. Drei Unterzahlsituationen in Folge konnten die Wodarz-Schützlinge abwehren und sicherten sich damit schon vorzeitig den zweiten Saisonsieg. Die Gäste sichtlich entnervt und kraftlos konnten nur noch zuschauen, wie die Weidener das Endergebnis auf 11:4 in die Höhe schraubten.

"Der Sieg ist mir jetzt wichtiger als alles andere, dennoch haben wir uns unnötig schwer getan und können froh sein, dass der Gegner so wenig aus unseren Fehlern gemacht hat", urteilte Trainer Gerhard Wodarz nach dem Spiel. "Ich hatte das Gefühl, dass die Mannschaft das Spiel auf die leichte Schulter nahm, das ist gefährlich und kann auch anders enden. Diesmal hat es aber noch geklappt und ich freue mich über den Sieg."

Die Mannschaft will jetzt ihre Verletzungen und Wehwehchen auskurieren und mit neuen Kräften in das neue Jahr starten. Am zweiten Januar-Wochenende absolvieren die Weidener ein internationales Turnier in Berlin, bevor die erste Bundesligapartie des Jahres, auswärts beim SC Wedding Berlin stattfindet. Am 24. Januar gastieren die Wodarz-Schützlinge beim Überraschungsteam der Saison, dem Tabellenführer SC Neustadt/Weinstraße. Erst am 31. Januar folgt das erste Heimspiel gegen den SV Krefeld 72.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.