SV Mitterteich im Tabellenkeller

Der SV Mitterteich verlor am Sonntag beim SC Ettmannsdorf mit 1:3. In dieser Szene steigen Calvin Morin (SC, rechts) und Frantisek Nedbaly (SV) zum Kopfball hoch. Bild: hfz

Der SV Mitterteich (15. Platz/12 Punkte) steckt im Tabellenkeller der Landesliga Mitte fest. Am Sonntag zogen die Stiftländer beim SC Ettmannsdorf (7./18) mit 1:3 den Kürzeren.

Ettmannsdorf. Mit dem 3:1 über den SV Mitterteich hat der SC Ettmannsdorf nicht nur seine Siegesserie fortgesetzt, sondern erstmals auch gegen den Angstgegner aus der nördlichen Oberpfalz gewonnen. Für die Gastgeber war es nach Meinung ihres Trainers ein Erfolg des Willens gegen einen starken und unangenehmen Gegner. Bei der Bewertung des Endresultats waren die zwei Übungsleiter unterschiedlicher Ansicht. Während Timo Studtrucker von einem verdienten Sieg des SCE sprach, hätte sein Gegenüber Reinhold Schlecht ein Unentschieden als gerechteres Endergebnis gesehen.

Ausgleich durch Nedbaly

Es war für die Gastgeber die erwartet schwere Aufgabe. Mitterteich agierte viel mit langen Pässen, so dass der SCE sein Kombinationsspiel nicht wie gewohnt aufziehen konnte. Die Ettmannsdorfer kamen über die Außenpositionen. Daniel Bäumler und Ilhan Koc fanden aber kein Mittel gegen die gute SV-Abwehr. Überraschend ging die Heimelf in der neunten Minute durch Marco Seifert in Führung, der sich energisch durchsetzte und über den Torwart ins Netz köpfte. Der Gast wartete bei dieser Aktion vergebens auf den Pfiff des Schiedsrichters wegen eines vermeintlichen Stürmerfouls. Mit zunehmender Spieldauer nahm der SV Mitterteich das Heft in die Hand. Allerdings brachten die zahlreichen Freistöße nicht den gewünschten Erfolg. Für Kopfschütteln sorgte der Unparteiische in der 42. Minute, als er eine Attacke von Erkan Kara gegen seinen Gegenspieler mit Elfmeter ahndete. Dieses Geschenk nutzte Frantisek Nedbaly zum 1:1.

Handelfmeter für SCE

Nach der Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit den besseren Chancen für Ettmannsdorf. So ließen Marco Seifert, Daniel Bohnert und Ludwig Hofer ihre Möglichkeiten ungenutzt. In der 58. Minute unterlief der Gästeelf ein Handspiel im Strafraum und der Referee gab Elfmeter, den Ludwig Hofer zum 2:1 verwandelte. Der SCE war jetzt am Drücker, wenngleich Mitterteich gut mitspielte, in der Offensive aber zu harmlos war. Dich die Gastgeber versäumten es, die Partie, die durch viele Fouls immer wieder unterbrochen war, frühzeitig zu entscheiden. Als Mitterteich in den letzten Minuten die Abwehr entblößte, hatte die Heimelf Platz zum Kontern. Erst in der Nachspielzeit gelang Ilhan Koc das erlösende 3:1 für den SCE.

Timo Studtrucker war hinterher erleichtert darüber, dass sich sein Team auch kämpferisch gefunden habe. Aufgrund der vielen Torchancen sei der Sieg verdient.

Dem widersprach Reinhold Schlecht, der seine Mannschaft als gleichwertig gesehen hatte. Bis zum Handelfmeter der Ettmannsdorfer habe sein Team das Spiel im Griff gehabt. Den Unterschied hätten die Standards ausgemacht, hier sei Ettmannsdorf im Vorteil gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.