SV Mitterteich und FC Vorwärts Röslau trennen sich 1:1
Remis im Duell der Landesligisten

Die beiden Landesligisten SV Mitterteich und FC Vorwärts Röslau trennten sich auf dem Kunstrasenplatz in Eger 1:1. Das Bild zeigt den Mitterteicher Ralf Jakob (links) und Mohammad Tamo im Kampf um den Ball. Bild: Cyris
SV Mitterteich: Scharnagl (63. Eckert), Zettl, Göhlert, Broschik, Stilp, Männl, Ryba (46. Dürbeck), Nedbaly, Weiß (57. Pirner), Jakob, Stich (58. Hösl)

FC Vorwärts Röslau: Blechschmidt, Smrha, Zakrzewski, Knoblauch (57. Pedall), Sieg, Benker, Spörl (57. Bifano), Yavuz, Tamo, Walther, Hermann (46. Sticht)

Tore: 1:0 (48.) Nedbaly, 1:1 (53./Foulelfmeter) Walther

(cy) Die Landesligisten SV Mitterteich und FC Vorwärts Röslau boten auf dem Egerer Kunstrasen eine flotte, kampfbetonte, aber faire Ausein-andersetzung. In Sachen Chancenverwertung müssen sie allerdings noch üben, denn beiderseits wurden zahlreiche hochkarätige Möglichkeiten ausgelassen. Die Partie hätte statt 1:1 auch 4:4 enden können.

Kurioser Treffer

Der Führungstreffer für die Stiftländer geht auf die Kappe von Vorwärts-Schlussmann Sebastian Blechschmidt. Bei einem Klärungsversuch schoss er Frantisek Nedbaly an und von dessen Oberkörper prallte der Ball in die Maschen. Genauso überflüssig war der Ausgleich. Ralf Jakob hätte im Strafraum den Ball nur wegschlagen müssen. Er entschied sich jedoch anders, kam in Bedrängnis und beförderte Tobias Benker zu Boden. Der sehr gut leitende Unparteiische zeigte auf den Punkt und Markus Walther vollstreckte eiskalt.

Das Match verlief zunächst ausgeglichen. Die Oberfranken hatten leichte Vorteile, wenn sie über die Außenpositionen angriffen und bei Standards. Die Stiftländer stellten sich aber schnell darauf ein. Nach 20 Minuten klärte Scharnagl in höchster Not vor Yavuz. Auf der Gegenseite kam Weiß nach einer Broschik-Vorlage einen Schritt zu spät. Mitterteich fand allmählich den Faden und hatte gute Szenen. Smrha rettete im letzten Moment vor Stich und ein Kopfball von Nedbaly verfehlte sein Ziel. 120 Sekunden später schien das Leder bei Vorwärts einzuschlagen, klatschte jedoch, abgesandt von Nedbaly, nur an den Pfosten. Als der gleiche SVM-Akteur aus spitzem Winkel abzog, klärte Smrha vor der Linie. Die Stiftländer machten bis zur Pause Tempo, Röslau geriet unter Druck.

Nach dem Seitenwechsel fand Vorwärts den Faden wieder. Walther beförderte den Ball über den Kasten. Dann unterlief Blechschmidt eine folgenschwere Panne, aber Jakob verhalf der Fuhrmann-Truppe zum Ausgleich. Glück hatte Röslau, dass Weiß in der 55. Minute nur die Querlatte traf. Nach einer Stunde verzog Sieg und Göhlert spielte Feuerwehr. Das Duell verlief nun wieder ausgeglichen, aber Treffer fielen nicht mehr, obwohl es Möglichkeiten gab. Stilp verhinderte Schaden gegen Yavuz (75.). Die größte Chance bot sich Stilp: Pirner hatte serviert, der Kopfball von Stilp schien einzuschlagen, aber Blechschmidt klärte mit einem sensationellen Reflex (86.).
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.