SV Mitterteich unter Druck

Der Mitterteicher Trainer Reinhold Schlecht kann es nicht fassen: Drei Tore erzielte seine Mannschaft in Waldkirchen, verlor aber mit 1:2, weil zwei Eigentore darunter waren. Heute um 18.30 Uhr erwartet der SV Mitterteich den ASV Cham. Bild: Rudi Walberer

Für Reinhold Schlecht vom Landesligisten SV Mitterteich (13./3 Punkte) war es ein Novum in seiner langen Trainerlaufbahn. "Drei Tore haben wir in Waldkirchen geschossen, aber 1:2 verloren." Nun steht seine Mannschaft am Mittwoch um 18.30 Uhr gegen den ASV Cham (8./7) erneut unter Zugzwang.

Mitterteich. (kap) "Ich bin schon so lange im Geschäft, aber das habe ich noch nicht erlebt", blickt SV-Trainer Reinhold Schlecht auf die unglückliche 1:2-Niederlage mit zwei Eigentoren am Samstag zurück. Seiner Mannschaft jedoch könne er keinen Vorwurf machen. "Sie hat 80 Prozent ihres Leistungsvermögens abgerufen. Das Niveau war für mich in Ordnung."

Ärgerliche Einbuße

Lediglich nach vorne habe es an der Durchschlagskraft gehapert. "Wir müssen uns einfach mehr Torchancen erarbeiten." Nicht unerwähnt lassen wollte Schlecht, dass sich Christian Zettl trotz privater Verpflichtungen kurzfristig bereit erklärt hatte, die Stiefel zu schnüren. In der kurzen Ruhephase war der Coach bemüht, die ärgerliche Einbuße aus den Köpfen der Spieler zu bringen.

Um gegen den ASV Cham zu bestehen, darf die Mannschaft von der Leistung her keinesfalls gegenüber vergangener Woche abfallen. Die Gäste aus dem Bayerischen Wald sind für Schlecht ein Geheimtipp auf die Meisterschaft. "Ich schätze die Arbeit meines Kollegen Uwe Mißlinger sehr. Er hat es geschafft, viele junge Spieler in die Mannschaft zu integrieren." In den letzten beiden Spielen glaubt der SV-Trainer, einen kleinen Durchhänger beim Gegner ausgemacht zu haben. "Wenn wir ihn zum richtigen Zeitpunkt erwischen, besteht eine große Erfolgschance. Nach einer Auswärtsniederlage musst du die verlorenen Punkte auf eigenem Gelände holen." Nicht nur er, sondern auch die Mannschaft verspüre den Druck.

Auf jeden Fall wissen die Stiftländer, was auf sie zukommt. Schon in der vergangenen Saison hatten sie auf eigenem Gelände Probleme, um wenigstens eine Nullnummer zu erreichen. "Ich erwarte nicht nur heiße Temperaturen, sondern auch eine ganz heiße Kiste", sagt Schlecht.

Die Personallage des eh schon begrenzten Kaders hat sich nicht verändert. Nur gut, dass Kapitän Martin Bächer zurückkehrt und somit die komplette Innenverteidigung zur Verfügung steht.

SV Mitterteich: Scharnagl, Zettl, Mauricio Göhlert, Drechsler, Broschik, Männl, Müller, Ryba, Nedbaly, Pirner, Wegmann, Hösl, Weiß, Bächer, Riedlbauch
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.