SV Mitterteich will nachlegen

Das erste von vier richtungsweisenden Spielen hat der SV Mitterteich (rechts Manuel Dürbeck) gegen den TV Schierling mit 1:0 gewonnen. Am Samstag treten die Stiftländer bei Schlusslicht FC Tegernheim an. Bild: Gebert

Abstiegskampf pur in der Landesliga Mitte: Wenn sich am Samstag um 15 Uhr Schlusslicht FC Tegernheim (18./6 Punkte) und der SV Mitterteich (15./15) gegenüberstehen, spielen auch die Nerven eine entscheidende Rolle. Eine Niederlage kann sich kein Team erlauben.

Mitterteich. (kap) Die erste von vier richtungsweisenden Begegnungen gewannen die Stiftländer mit 1:0 gegen den TV Schierling. "Dieser Sieg war enorm wichtig", blickt SV-Trainer Reinhold Schlecht auf eine eher schwache Leistung seiner Mannschaft zurück. "In Ammerthal und gegen Etzenricht bot sie eine ordentliche Leistung, wurde aber für ihr Bemühen nicht belohnt. In unserer Lage zählen die drei Punkte, mehr nicht." Nun heißt es nachzulegen und zwar beim Tabellenletzten FC Tegernheim. Auf den ersten Blick eine machbare Angelegenheit, denn die Hausherren warten auf eigenem Gelände noch immer auf den ersten Sieg. Schlecht wird nicht müde, seine Truppe vor dem Gegner zu warnen. "Ich kenne die Mannschaft und kann mir nicht erklären, warum sie am Tabellenende steht. Ihn ihr steckt genügend Qualität und Potenzial. Sie ist mit Sicherheit viel stärker als es der Tabellenplatz aussagt. Tegernheim muss irgendein Problem haben."

Tegernheim: 44 Gegentore

Es könnte die Abwehr sein, denn 44 Gegentreffer bedeuten die zweitmeisten der Liga. "Die Fehlerquellen in der Defensive müssen wir offenlegen und nutzen", lautet die Vorgabe von Schlecht. Die Gastgeber an der momentanen Lage zu messen, wäre für den SV-Trainer fatal. Eine Tatsache bereitet ihm Sorgen. "Meine Mannschaft ist gerade dafür geeignet, einen angeschlagenen Gegner wieder aufzubauen. Im Spiel gegen den ATSV Kelheim war das der Fall." Ganz klar spricht der Coach auch die anstehenden drei Spiele gegen Tegernheim, Hauzenberg und Lam an. "Lassen wir hier zu viele Punkte liegen, wird es schwer, den direkten Abstieg zu vermeiden." An der Personallage ändert sich gegenüber der Vorwoche wenig. Der Einsatz von Christoph Pirner ist fraglich, Mauricio Göhlert fällt weiterhin aus. Marc Müller kehrt vermutlich in die Anfangsformation zurück.

Am überraschenden Rücktritt von Spielertrainer Florian Schrepel kurz nach dem Saisonbeginn liegt es für FC-Spielleiter Artur Weikl nicht. "Die Mannschaft ist willig, spielt einen ansehnlichen Fußball. Das große Manko neben der Chancenverwertung sind Leichtsinnsfehler in der Abwehr." Das Paradebeispiel dafür war die 3:4-Niederlage in Lam. "Dort bestimmten wir klar das Geschehen, hatten Chancen, um alles klarzumachen. Aber individuelle Fehler wurden bitter bestraft." Trotz der misslichen Lage gibt Weikl nicht auf. "Die Saison ist noch lang. Als erstes Ziel müssen wir zwei Konkurrenten hinter uns lassen." Deshalb fordert der Funktionär mit aller Macht den ersten Dreier auf heimischem Gelände. "Ansonsten wächst der Druck an und wir können mit der Planung für die Bezirksliga beginnen."

SV Mitterteich: Scharnagl, Zettl, Broschik, Männl, Ryba, Nedbaly, Hösl, Jakob, Dürbeck (?), Bächer, Wegmann, Drechsler, Müller, Weiß, Hecht, Pirner (?), Eckert
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.