SV Plößberg hofft weiter auf den Klassenerhalt - Am Sonntag in Vohenstrauß
Noch vier Punkte Rückstand

Großen Einsatz zeigte der SV Plößberg (rechts Max Weniger) am Mittwoch beim überraschenden 3:1-Erfolg gegen Spitzenreiter DJK Gebenbach. Am Sonntag wollen die abstiegsgefährdeten Stiftländer die Aufholjagd mit einem Dreier bei der SpVgg Vohenstrauß fortsetzen. Bild: Gebert
Weiden. (gb) Alles war vorbereitet, der Sekt stand bereit - doch dann musste die DJK Gebenbach (1./54 Punkte) die Meisterfeier abblasen. Der Grund war die überraschende 1:3-Niederlage am Mittwochabend im Nachholspiel bei Abstiegskandidat SV Plößberg.

Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Drei Runden vor Saisonende zweifelt bei sieben Punkten Vorsprung niemand daran, dass die Gebenbacher den Meistertitel in der Bezirksliga Oberpfalz Nord holen. Vielleicht steigt die große Feier am Sonntag, 10. Mai, ausgerechnet auf dem Gelände des Nachbarrivalen SV Hahnbach (8./36). Doch Vorsicht: Die Hahnbacher, die das Hinspiel mit 2:1 gewonnen haben, brauchen noch Punkte im Abstiegskampf.

Lösbar für SpVgg Pfreimd

Im Rennen um Relegationsplatz zwei hat die SpVgg Pfreimd (2./47) die besten Karten. Während die SpVgg im Heimspiel gegen den ATSV Pirkensee-Ponholz (13./32) vor einer lösbaren Aufgabe steht, wartet auf den SV Schwarzhofen (3./44) im Verfolgerduell bei der Sportvereinigung Grafenwöhr (4./41) eine harte Prüfung. Die Grafenwöhrer sind nach der Winterpause noch ungeschlagen (drei Siege, fünf Unentschieden).

Spannender Abstiegskampf

Extrem spannend geht es im Kampf um den Klassenerhalt zu, in den ab Rang 7 (SV Sorghof/37) zehn Mannschaften verstrickt sind. Sorghof trennt nur fünf Zähler von Relegationsrang 13 (Pirkensee-Ponholz/32) und vom ersten direkten Abstiegsplatz, den der heuer noch sieglose SV Kulmain (14./32) einnimmt. Ganz schlecht sieht es für den SV Raigering (16./24) aus. Wenn die "Panduren" am Samstag gegen Sorghof nicht gewinnen, ist der Abstieg besiegelt.

Der SV Plößberg (15./28) hat sich mit einer Serie von vier Spielen ohne Niederlage (zwei Siege, zwei Remis) bis auf vier Zähler an den Relegationsplatz herangearbeitet. Für die Stiftländer zählen nach wie vor nur Siege, Punkteteilungen helfen nicht weiter. Das gilt auch am Sonntag in der Partie bei der SpVgg Vohenstrauß (9./35), die aber nichts zu verschenken hat. Die SpVgg liegt nach der ersten Niederlage in diesem Jahr (1:2 in Gebenbach) nur drei Zähler vor dem "Schleudersitz".

Auch am Weidener Wasserwerk treffen mit der SpVgg SV II (10./34) und dem SC Luhe-Wildenau (12./33) zwei direkte Konkurrenten aufeinander - für den Verlierer wird sich die Lage weiter verschärfen. Sehr prekär ist die Situation für den SV Kulmain, der nach der Winterpause vier Mal unentschieden spielte und zuletzt drei Partien ohne eigenen Treffer verlor. Im Heimspiel gegen die DJK Ensdorf (5./41) muss ein Sieg her.

28. Spieltag

Samstag, 16 Uhr: SV Raigering - SV Sorghof (Vorrunde 0:0); Sonntag, 15 Uhr: SpVgg Pfreimd - ATSV Pirkensee-Ponholz (1:0), SpVgg Vohenstrauß - SV Plößberg (0:0), SV Hahnbach - DJK Gebenbach (2:1), SV Grafenwöhr - SV Schwarzhofen (2:3), SV Kulmain - DJK Ensdorf (2:0), SpVgg SV Weiden II - SC Luhe-Wildenau (0:0); 15.15 Uhr: SC Katzdorf - FC Amberg II (2:1)
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.