SV Plößberg muss gegen Sorghof unbedingt gewinnen
Nur noch ein Fünkchen Hoffnung

Für den SV Plößberg (vorne Michael Sonnberger im Spiel beim SC Luhe-Wildenau, 1:1) wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Sorghof ist ein Sieg Pflicht. Bild: Gebert
Weiden. (gb) In der Bezirksliga Oberpfalz Nord verliefen die beiden Nachholspiele am Mittwochabend ganz nach dem Geschmack von Spitzenreiter DJK Gebenbach (1./48 Punkte/ein Spiel weniger). Der Vorsprung beträgt weiter acht Zähler, weil die Verfolger SV Schwarzhofen (2./40) und SpVgg Pfreimd (3./40) leer ausgingen. Der SVS verlor bei Abstiegskandidat FC Amberg II mit 1:3, die SpVgg beim SC Katzdorf mit 0:1.

Während die Gebenbacher gegen den SV Raigering (15./20) vor einer Pflichtaufgabe stehen, nehmen sich die Teams auf den Plätzen zwei bis fünf gegenseitig die Punkte ab. Nach dem Sieg gegen Pfreimd ist plötzlich der SC Katzdorf (4./38) dick im Geschäft. Sollte der Neuling auch in Schwarzhofen einen Dreier landen, könnte er im günstigsten Fall auf Rang zwei vorstoßen. Denn der SpVgg Pfreimd droht auch im Heimspiel gegen die Sportvereinigung Grafenwöhr (5./36) Gefahr. Die Spitzengruppe endet mit der DJK Ensdorf (6./36), die es mit der aufstrebenden SpVgg Vohenstrauß (9./31) zu tun bekommt. Die SpVgg landete zuletzt drei Siege und ist seit vier Partien ohne Gegentor.

Abstiegskampf ab Rang 7

Ab Rang sieben beginnt der Kampf um den Klassenerhalt. Den SV Kulmain (7./32) trennen nur drei Zähler von Relegationsplatz 13 und vier vom ersten direkten Abstiegsplatz, den die SpVgg SV Weiden II (14./28) einnimmt. Bereits am Samstag treten die Kulmainer am Wasserwerk an, für beide Mannschaften eine enorm wichtige Partie. Hinter Kulmain folgt ein Trio mit 31 Punkten, zu dem neben Vohenstrauß der SV Sorghof (8.) und der SV Hahnbach (10./ein Spiel weniger) gehören. Die Sorghofer gastieren bei Schlusslicht SV Plößberg (16./20/ein Spiel weniger). Die Stiftländer stehen nach der 2:6-Pleite beim FC Amberg II (11./30) mehr denn je mit dem Rücken zur Wand. Nur ein Dreier gegen Sorghof hält das Fünkchen Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben. Der SV Hahnbach ist wie am vergangenen Wochenende erneut doppelt gefordert: am Freitag gegen den ATSV Pirkensee-Ponholz (13./29/ein Spiel weniger) und am Sonntag beim SC Luhe-Wildenau (12./29). Die Oberwildenauer, in diesem Jahr noch ohne Sieg (drei Niederlagen, drei Remis), stecken inzwischen mitten im Abstiegskampf.

Nachholspiel

Freitag, 18.30 Uhr: SV Hahnbach - ATSV Pirkensee-Ponholz (Vorrunde 0:0)

25. Spieltag

Samstag, 15 Uhr: SpVgg SV Weiden II - SV Kulmain (1:2); 16 Uhr: DJK Gebenbach - SV Raigering (2:0), DJK Ensdorf - SpVgg Vohenstrauß (0:4); Sonntag, 15 Uhr: SV Plößberg - SV Sorghof (2:3), ATSV Pirkensee-Ponholz - FC Amberg II (0:0), SpVgg Pfreimd - SV Grafenwöhr (2:6), SC Luhe-Wildenau - SV Hahnbach (2:0), SV Schwarzhofen - SC Katzdorf (0:0)
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.