SV Poppenreuth betritt Neuland

Aufsteiger SV Poppenreuth (rechts Torjäger Lukas Komberec) bestreitet am Samstag mit dem Derby beim FC Vorwärts Röslau das erste Landesliga-Spiel seiner Vereinsgeschichte. Bild: Gebert

Die Landesliga Nordost startet heute mit dem Eröffnungsspiel zwischen dem SSV Kasendorf und Bayernliga-Absteiger TSV Neudrossenfeld in die Saison 2015/16. Am Samstag betritt der SV Poppenreuth mit seiner Auftaktpartie beim FC Vorwärts Röslau absolutes Neuland.

Poppenreuth. (kap) In einem sind sich alle Beteiligten in der Landesliga Nord-Ost einig: Noch nie war die Staffel so ausgeglichen und stark besetzt, einige sprechen sogar von einer "Bayernliga light". "Meiner Meinung nach sind in diesem Jahr sieben bis acht Mannschaften dabei, die ambitioniert in die Saison starten", sagt der Röslauer Spielleiter Markus Sieg. Viele Favoriten und zahlreiche Derbys garantieren Spannung.

Aus der Bayernliga kommen mit dem FSV Erlangen-Bruck und TSV Neudrossenfeld zwei Teams, die sich nach einem Umbruch im Kader in der Landesliga wahrscheinlich erst einmal akklimatisieren müssen. Zum Saisonauftakt gehen beide Teams auf Reisen: Neudrossenfeld spielt beim SSV Kasendorf, Erlangen-Bruck gastiert beim FSV Stadeln.

Zum Favoritenkreis zählt die SpVgg Selbitz, die in der abgelaufenen Saison Rang zwei belegte und erst in der zweiten Relegationsrunde den Aufstieg verpasste. Aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit halten sich die Verantwortlichen mit Prognosen zurück. Zum Auftakt hätten sich die Selbitzer wohl einen angenehmeren Gegner als Dergahspor Nürnberg gewünscht. Im Vorjahr verloren die Gäste 0:3.

Zum Saisonstart steigt das Derby zwischen dem FC Vorwärts Röslau und Aufsteiger SV Poppenreuth. Keine leichte Aufgabe für die Oberfranken, denn die Gäste reisen nach dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte mit großer Euphorie an. Doch nicht nur wegen des vierten Platzes in der Vorsaison, liegt die Favoritenrolle bei den Hausherren. Das kann den Gästen aber nur recht sein. Sie haben nichts zu verlieren und treten enorm selbstbewusst auf - selbst für den Fall, dass die sechs tschechischen Neuzugänge noch nicht spielberechtigt sein sollten. "Notfalls sind wir auch dann in der Lage, zu bestehen", sagt der neue Coach Milan Kolouch.

1. Spieltag

Freitag, 19 Uhr: SSV Kasendorf - TSV Neudrossenfeld; Samstag, 16 Uhr: FSV Stadeln - FSV Erlangen-Bruck; 17 Uhr: TSV Buch - SV Seligenporten II, FC Vorwärts Röslau - SV Poppenreuth; Sonntag, 15 Uhr: TSV Kornburg - ASV Neumarkt, ASV Veitsbronn - SG Quelle Fürth, ASV Vach - SV Friesen, Dergahspor Nürnberg - SpVgg Selbitz; 17.30 Uhr: Baiersdorfer SV - ASV Pegnitz
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.