SV verspielt Vorsprung

Der SV Poppenreuth verlor beim SSV Kasendorf mit 2:4. David Sladecek gelang das 1:0, später hatte der Tscheche zwei Chancen zum 3:3. Bild: Gebert

Der SV Poppenreuth bleibt Schlusslicht der Landesliga Nordost. Dabei führte der Neuling beim SSV Kasendorf mit 2:0, stand aber am Ende mit leeren Händen da.

Kasendorf. (rez) Für Poppenreuth begann das Spiel in Kasendorf nach Wunsch. Der SV nahm sofort das Heft in die Hand und spielte druckvoll nach vorne. Bereits nach zwei Minuten scheiterte Komberec alleine vor dem Tor an Keeper Wächter. Zwei Minuten später wurde ein Schuss von Itersky zur Ecke geblockt. Diese führte zum 1:0 für die Gäste: Sladecek wurde am langen Pfosten völlig allein gelassen und konnte ungehindert einschießen. Jetzt kamen auch die Gastgeber besser ins Spiel, aber A. Pistor vergab zweimal in aussichtsreicher Position. Nach 23 Minuten setzte Benda zu einem Solo auf der rechten Seite an. Seine Hereingabe nahm Itersky volley, er scheiterte an Torwart Wächter, aber Komberec stand goldrichtig und verwandelte den Abpraller.

Kasendorf steckt 0:2 weg

Die Heimelf ließ sich aber nicht schocken und erzielte wenig später den Anschlusstreffer. Poppenreuth reklamierte zwar Abseits, aber es half nichts. Trainer Peroutka hatte vor der Spielweise der Kasendorfer gewarnt, sie würden immer wieder über ihren Spielmacher Hollfelder mit langen Bällen versuchen, hinter die Abwehr zu kommen. Dies praktizierten sie nun immer wieder und die schnellen A. Pistor, Graßhuber und Geßlein sorgten ein ums andere Mal für Gefahr vor dem Poppenreuther Tor. TW Martinec musste mehrmals alles riskieren, um den Ausgleich zu verhindern. In der 39. Minute hatte er keine Chance, wieder war A. Pistor nach einem langen Ball der Abwehr entwischt und vollendete.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Poppenreuth versuchte es mit ruhigem Spielaufbau, die Gastgeber mit ihrem bewährten Konzept. Fast hätte Pistor sein drittes Tor erzielt, er traf aber nur den Pfosten. In der 58. Minute war es soweit: Pistor, wieder stark abseitsverdächtig, war rechts entwischt und seine Hereingabe verwertete Schorn ohne Mühe.

Chancen für Sladecek

Poppenreuth rannte nun an und hatte zweimal durch Sladecek den Ausgleich auf dem Fuß beziehungsweise Kopf. Er scheiterte aber an Wächter. Die Konter der Kasendorfer blieben stets gefährlich. Immer wieder mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer sorgten sie für Gefahr vor dem Gästekasten. Der Mann des Tages, A. Pistor, war es dann, der für die endgültige Entscheidung sorgte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.