SV-Wasserballer in Torlaune

Thomas Kick erzielte nicht nur drei Treffer beim 18:8-Sieg der Weidener Wasserballer über WF Fulda. Der Spielmacher des SV Weiden wurde auch zum Spieler des Tages gekürt. Archivbild: A. Schwarzmeier

Der erste Heimerfolg war fest eingeplant. Dass es ein Kantersieg werden würden, hatten die Wasserballer des SV Weiden jedoch nicht auf der Rechnung.

Weiden. (prg) Die Mannschaft von Trainer Gerhard Wodarz servierte die Wasserfreunde aus Fulda in der Thermenwelt regelrecht ab, siegte mit 18:8 (4:1, 5:2, 4:2, 5:3) und verbesserte sich damit auf den fünften Tabellenplatz in der Gruppe B der Deutschen Wasserball-Liga.

Bereits nach 27 Sekunden leitete der später zum Spieler des Tages gekürte Thomas Kick in Überzahl das Torfestival ein. Nach dem ersten Viertel führte der Gastgeber bereits mit 4:1. Nach einigen vergebenen Chancen wechselten die Kontrahenten mit einem für die Gäste schmeichelhaften 9:3-Zwischenstand die Seiten. Zweifel am Weidener Sieg an diesem Abend hatte wohl keiner in der Halle.

Andras Langmar im Doppelpack und Nikolaj Neumann nutzten die ersten zwei Minuten des dritten Viertel zum 12:3. Damit waren die Hessen der letzten Hoffnung beraubt. Im weiteren Spielverlauf dominierten die Max-Reger-Städter das Spiel. Nur noch die Frage war offen, wie hoch der erste Saisonsieg ausfallen würde. Am Ende stand ein 18:8 auf der Anzeigetafel und zwei wichtige Punkte konnten dem SV-Konto gutgeschrieben werden. "Ich freue mich über die Punkte, auch wenn wir dafür nicht die beste Leistung ablieferten", sagte Wodarz.

Sehr ärgerlich für die Weidener ist jedoch, dass sie gerade in einem so leichten Spiel Jakob Ströll nach einer völlig überflüssigen Spielzeitstrafe und wohl auch Andreas Jahn durch eine erneute Zahnverletzung für die nächste Partie am kommenden Samstag in Duisburg verloren haben. Jahn sollte am Montag einen Zahnersatz eingesetzt bekommen, die Präparation dafür wurde durch einen Schlag aber offensichtlich zerstört. "Jetzt kann es für ihn kompliziert werden", kommentierte Wodarz das Pech seines Leistungsträgers, der nach einer Verletzungspause langsam wieder in seinen Rhythmus zu kommen schien. Wie es aussieht, bleibt die Partie gegen Fulda vorerst die einzige, in der der SV Weiden auf seinen gesamten Kader zurückgreifen konnte.

Am Samstag geht die Reise des SV Weiden zum zweiten Aufsteiger Duisburger SV 98, der viel stärker als Fulda einzuschätzen ist. Die Duisburger um Trainer Marek Debski konnten schon drei Siege an den ersten vier Spieltagen einfahren und liegen auf dem dritten Tabellenplatz. Es wird sehr schwierig, etwas Zählbares aus dem Duisburger Stadionbad zu holen.

Statistik

SV Weiden - SC WF Fulda 18:8 (4:1, 5:2, 4:2, 5:3)

SV Weiden: Srajer (1-18) und Kreiner (19-32) im Tor, Aigner, Brunner (1 Tor), Trottmann (2), Kick (3), Langmar (2), Tamas (2), Neumann (2), Janecdek (2), Jahn, Ryder (3), Ströll (1)

Spieler des Tages: Thomas Kick - Zuschauer: 95 - Zeitstrafen: Weiden 8 + Strafwurf + Spielzeitstrafe, Fulda 10 + Spielzeitstrafe
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.