SVE will Serie fortsetzen

Vier Spiele, vier Siege, Tabellenführer: Der SV Etzenricht hat in der Landesliga Mitte einen Traumstart hingelegt. Im Heimspiel gegen den TSV Bad Abbach will die Rösch-Truppe die Serie fortsetzen.

Etzenricht. (war) In der Landesliga Mitte herrscht auch in diesen Tagen Hochbetrieb. In der zweiten englischen Woche empfängt der SV Etzenricht heute um 19 Uhr den TSV Bad Abbach. "Abbach zählt zu den Spitzenmannschaften in der Liga. Die Plätze sechs und drei in den zurückliegenden Serien sagen das aus und Insider erwarten den TSV am Ende dieser Saison wieder oben in der Tabelle", schätzt SVE-Abteilungsleiter Manfred Herrmann den Gegner ein. Deutlich liegt sein SVE auch im Langzeitvergleich im Hintertreffen: Zwei Siegen stehen fünf Niederlagen und ein Remis gegenüber.

Bad Abbach auf Rang neun

Die Badstädter tragen seit der Saison 2012/13 die Handschrift von Helmuth Wirth. Der 59-jährige Fußball-Lehrer aus Oberbayern kam mit Referenz-Adressen wie Ampfing, Landshut, Pipinsried, Aindling oder Buchbach an die Donau und formte das Team, das sich erneut verstärkte. Mit Simon Sigl (24) kehrte vom Bayernligisten aus Bogen ein wichtiger Impulsgeber in Wirths Mittelfeld zurück. Tobias Grätz (SC Regensburg), Tobias Jahrstorfer (SpVgg Hainsacker) und Tobias Doblinger (TSV Großberg) runden die Transferliste ab. Allerdings ist noch Sand im Getriebe, nach vier Spielen liegt der TSV mit fünf Punkten nur auf Rang neun.

Beim SV Etzenricht läuft es dagegen in der Startphase wie am Schnürchen: Vier Siege, drei davon zu Null, bedeuten die Tabellenführung. Die Art und Weise wie Stephan Herrmann und Co. auftreten, wird auch vom Publikum honoriert. Mehr als 100 Fans waren beim 2:0 am Freitag auf Kareths Höhen dabei. Sie stellten ein Viertel der guten Kulisse. "Fantastisch, wie uns die Fans anfeuern und mittragen", freute sich Trainer Michael Rösch, der auch seinem Team eine Vorwärtsentwicklung gegenüber dem Heimspiel gegen Kelheim attestierte. "Kareth war zuvor drei Spieltage ohne Niederlage, das wertet unseren Erfolg noch auf."

Und auf dieser Erfolgswelle möchten natürlich die Spieler und die "Macher" im Umfeld weiterschwimmen. Von den Personalien her wird sich gegenüber dem Kareth-Spiel nichts ändern. Erstmals seit dem Spätherbst 2014 kam Johannes Pötzl wieder zu einem Kurzeinsatz im Landesliga-Team. Rösch reagierte in Kareth auch während des Spiels mit Umstellungen. Uli Herrmann rückte in die zuverlässige Innenverteidigung und spielte ein solides Match. Andreas Schimmerer zeigte einmal mehr seine Allround-Fähigkeiten. Verlass ist auf die erfahrene Achse mit Marco Lorenz, Klaus und Stephan Herrmann. Dazu war Keeper Michael Heisig in Bestform, wenn er in einzelnen Szenen gefordert wurde.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.