SVM hat wieder Personalnöte

Manuel Dürbeck (grünes Trikot) machte nach einem Duell mit der Spieler des SC Regensburg, Lukas Lang, mit dem Boden Bekanntschaft. Der SVM-Akteur fällt wegen eines Muskelbündelrisses aus. Bild: cy

Trainer Reinhold Schlecht hat klare Vorgaben: "Wir wollen die Serie mit einem einstelligen Platz beenden." Wichtig dazu wäre ein Sieg im vorletzten Saison-Heimspiel. Gegner am Freitag, 1. Mai, um 16 Uhr, ist der Tabellen-13. TSV Waldkirchen.

Mitterteich. (cy) Die Stiftländer, im Moment mit 48 Zählern auf dem siebten Rang der Landesliga Mitte, können die Partie gegen den TSV Waldkirchen allerdings nicht in Bestbesetzung bestreiten. Daniel Hösl und Ralf Jakob fallen aus beruflichen Gründen aus, Manuel Dürbeck und Michael Stilp sind verletzt und deshalb nicht einsetzbar. "Wir haben schon seit Wochen mit einer Art Personaltheater zu kämpfen, aber daran haben wir uns inzwischen gewöhnt", sagt Trainer Reinhold Schlecht.

Er hat diesmal Glück, denn die noch im Rennen um den Kreisliga-Relegationsplatz befindliche zweite Mannschaft spielt nicht zeitgleich und deshalb kann er mit Spielern auffüllen. Diese können gegen Waldkirchen zeigen, dass sie jederzeit Lücken schließen können. In der Vorrunde wurde der SV Mitterteich im gut 250 Kilometer entfernten Waldkirchen mit 3:1 in die Knie gezwungen. Die Hausherren machten damals den Nordoberpfälzern das Leben schwer und gewannen am Ende keineswegs unverdient. Reinhold Schlecht: "Für mich ist unerklärlichen, dass Waldkirchen im hinteren Bereich der Liga steht. Der TSV besitzt einen guten Kader."

In der Tat, zum Saisonbeginn gehörten die "Waldler" zum erlesenen Feld. Jetzt müssen sie aber bangen, noch in den Relegationssog gerissen zu werden. Nach einer 1:6-Klatsche bei Spitzenreiter Ruhmannsfelden folgte ein 1:0-Heimsieg über den ASV Burglengenfeld. In Mitterteich will der TSV weiteren Boden gut machen. Seine herausragenden Akteure sind Torjäger Martin Krieg (20 Treffer) und Matthias Karlsdorfer (9). 56:60 Treffer machen deutlich, wo der "Hase im Pfeffer" liegt. Die Abwehr ist es, die manchmal nicht so funktioniert, wie erwünscht.

Der SV Mitterteich muss sich auf Grund seines guten Abschneidens keine grauen Haare wachsen lassen. Hätte man der Schlecht-Truppe gegen Cham nicht zwei Punkte "geklaut", wäre das Ziel von 50 Punkten bereits erreicht. Schlecht wird sich etwas einfallen lassen müssen. Vielleicht explodiert die SVM-Offensive am Freitag wieder so, wie beim 4:0-Sieg über den SC Regensburg. Aus einer sicheren Abwehr agieren und auf Chancen lauern, scheint die richtige Marschroute gegen Waldkirchen. Ins offene Messer dürfen die Mitterteicher Jungs dem Kontrahenten auf gar keinen Fall rennen.

Aufgebot SVM: Scharnagl (Eckert), Zettl, Bächer, Göhlert, Männl, Müller, Broschik, Ryba, Nedbaly, Weiß, Pirner, Grüner, Lippert, Ott
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.