Tabellenzweiter empfängt Schlusslicht Memmelsdorf - Spitzenreiter Aschaffenburg in Forchheim
Pflichtaufgabe für den FC Amberg

Kann der FC Amberg am Samstag die Übernahme der Tabellenführung bejubeln? Voraussetzung ist ein Sieg gegen Schlusslicht SV Memmelsdorf und ein Ausrutscher von Spitzenreiter Viktoria Aschaffenburg bei der SpVgg Jahn Forchheim. Bild: A. Schwarzmeier
Weiden. (kap) Auch der SSV Jahn Regensburg II (5./53 Punkte) war nicht in der Lage, den FC Amberg (2./59) zu stoppen. Neben den Oberpfälzern unterstrich Spitzenreiter Viktoria Aschaffenburg (1./61) mit einem klaren Sieg gegen Neudrossenfeld seine Ambitionen auf die Meisterschaft in der Fußball-Bayernliga.

Mit einem 7:0-Heimsieg über Frohnlach meldete sich die SpVgg SV Weiden (3./56) eindrucksvoll zurück. Und die Schwarz-Blauen sorgten während der Woche für den nächsten Paukenschlag. Im Pokal entzauberten sie den souveränen Regionalliga-Spitzenreiter Würzburger Kickers und stehen somit im Finale. Viel Zeit zum Feiern bleibt aber nicht, denn schon am Sonntag steht das schwierige Punktspiel beim abstiegsgefährdeten FSV Erlangen-Bruck (15./22) auf dem Spielplan. Natürlich stellt sich die Frage, wie sich der Pokalsieg auswirkt. Schwimmt die Mannschaft jetzt auf einer Erfolgswelle? Wenn die Weidener bei der Vergabe des Relegationsplatzes noch ein ernstes Wort mitreden wollen, muss die Partie in Mittelfranken gewonnen werden.

Seit sechs Runden - fünf Siege und ein Remis - ist der FC Amberg ungeschlagen. Die Truppe von Trainer Timo Rost bleibt dem Spitzenreiter hartnäckig auf den Fersen. Am Wochenende ist sogar ein Wechsel an der Tabellenspitze möglich. Vorausgesetzt die Oberpfälzer gewinnen ihr Heimspiel gegen den Tabellenletzten SV Memmelsdorf (18./10), woran niemand zweifelt, und Aschaffenburg lässt gleichzeitig bei der SpVgg Jahn Forchheim (4./54) Federn. Das kann durchaus passieren, verpassten doch die Mittelfranken dem Tabellenführer mit 3:0 die bisher einzige Heimniederlage. Der FC Amberg jedenfalls ist für eine Übernahme bereit und wird sich von hoffnungslos abgeschlagenen Gästen nicht überraschen lassen.

Für die DJK Ammerthal (16./22) ist es höchste Zeit, zum Endspurt anzusetzen. Trotz fünf sieglosen Spielen - drei Niederlagen, zwei Remis - ist das rettende Ufer noch in Sicht. Neun Zähler gilt es aufzuholen. Am besten fängt die Mannschaft mit einem Erfolg beim zuletzt arg gebeutelten VfL Frohnlach (13./31) an. Dieser befindet sich offenbar in einer Krise, wie vier Spiele ohne Sieg unterstreichen. Ob die 0:7-Pleite in Weiden Spuren hinterlässt, wird sich zeigen. Kann gut sein, dass die Oberpfälzer den Frust darüber zu spüren bekommen.

Samstag, 15 Uhr: SpVgg Jahn Forchheim - SV Viktoria Aschaffenburg (3:0), SpVgg Ansbach - TSV Neudrossenfeld (2:3), VfL Frohnlach - DJK Ammerthal (2:1); 16 Uhr: Alemannia Haibach - SC Eltersdorf (3:0), FC Amberg - SV Memmelsdorf (1:0), TSV Aubstadt - SSV Jahn Regensburg II (1:2), SV Erlenbach - TSV Großbardorf (1:0); Sonntag, 15 Uhr: FSV Erlangen-Bruck - SpVgg SV Weiden (2:2), Würzburger FV - SpVgg Bayern Hof (0:0)
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.