Talentierte Fälscher
Schulen

Unter der Kopie des Gemäldes "Der Blaue Reiter" von Franz Marc, gemalt von Laureen Wende (links), stellte Realschullehrerin Sabine Seur (hinten rechts) die jungen Künstler vor. Bild: jzk
Kemnath. (jzk) Wer kennt nicht die berühmten Gemälde von Franz Marc, Edvard Munch, Paul Gagin oder Paul Klee? Bei einer Vernissage in der Stadtbücherei stellte Realschullehrerin Sabine Seur die Werke vor. Allerdings nicht die kostbaren Originale, sondern Kopien, die 13 ihrer Schüler im Kunstunterricht angefertigt hatten. "Copy right" war der Titel dieser Ausstellung expressionistischer Werke von Realschülern.

Die Jugendlichen hatten im Kunstunterricht die Aufgabe erhalten, so genau wie möglich expressionistische Bilder nachzumalen. "Wohlwissend, dass auf jedem dieser teuren Bilder ein Copyright liegt", betonte ihre Kunstlehrerin. Im Internet suchten sich die Mädchen und Buben ein Bild aus. Dabei sei die Wahl meist auf Motive gefallen, "deren Farbwirkung eindeutig ist, nämlich explosiv, kontrastreich, knallbunt und kräftig", erklärte die Pädagogin.

Laureen Wende, Marina Grötsch, Lea Graser und Leon Schraml entschieden sich für ein Gemälde von Franz Marc. Katharina Göppel und Jakob Frister kopierten jeweils ein Werk von Paul Klee. Sebastian Klamt, Nico Weber; Alina Fenn und Sebastian Klamt waren von den Gemälden von Gabriele Münster begeistert. Paula Klein kopierte gleich zwei Bilder, eins von Vincent van Gogh und eins von Wasily Kandinsky. Sophia Fuchs beschäftigte sich mit einem Gemälde von Paul Gaugin. Denise Reichenberger malte eine Gitarre im expressionistischen Stil.

Sabine Seur lobte die jungen Künstler und attestierte ihnen viel künstlerisches Talent. "Ich bin stolz auf meine Schüler, dass sie es gewagt haben, sich dieser Aufgabe zu stellen." Überraschenderweise sei es ihnen recht leicht gefallen, die Essenz eines expressionistischen Gemäldes zu erfassen. "Sie fanden Gefallen an den kontrastreichen Farbkombinationen, die in einfache Formen gegossen sind und - im Gegensatz zu naturalistischen Gemälden - auch Anfänger nachzeichnen können."

"Unsere Stadtbücherei soll nicht nur ein Ort zum Ausleihen von Büchern sein, sondern ein Ort für Ausstellungen und künstlerische Begegnungen", hatte Judith Schliermann bei der Begrüßung betont. Beim Gang durch die Ausstellung konnten sich die Gäste selbst von der hohen künstlerischen Qualität der Schülerbilder überzeugen. Die musikalische Gestaltung der Vernissage hatte Musiklehrer Walter Thurn übernommen. Er begleitete die Sängerin Nina Armann, Klasse 10, bei drei Songs. Die Ausstellung ist bis Mitte Dezember geöffnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.