Tanks angebohrt: Benzindieb erwischt
Polizeibericht

Nittenau. Der Nittenauer Polizei gelang es, einen Benzindieb zu ermitteln, der von September bis Dezember 2014 die Polizei im östlichen Landkreis Schwandorf und in den angrenzenden Landkreisen auf Trapp gehalten hatte. Der "Modus Operandi" war immer gleich: Der Täter bohrte mit einem Akkuschrauber ein etwa zehn Millimeter großes Loch in die Benzintanks von abgestellten Autos und stellte einen Kraftstoffkanister darunter. Sobald der Behälter gefüllt war, kam der Mann zurück und holte ihn wieder ab. Nachdem er ausschließlich nachts unterwegs war, konnte ihn niemand beobachten.

Aufgrund des zeitlich und örtlich begrenzten Tatzusammenhangs und der immer gleichen Vorgehensweise wurde die Polizeistation Nittenau von der Staatsanwaltschaft Amberg mit den Ermittlungen während eines Sammelverfahrens betraut. Den Beamten gelang es nach umfangreichen Ermittlungen und auch mit dem nötigen Quäntchen Glück, einen 32-Jährigen aus dem östlichen Landkreis Schwandorf als mutmaßlichen Täter zu schnappen. Während der Diebstahlschaden mit Benzin im Gesamtwert von rund 1400 Euro als relativ überschaubar beziffert werden kann, war der verursachte Schaden an den 30 angegangenen Autos mit knapp 20 000 Euro enorm.

Kurz notiert Angebot für neue Betreuer

Schwandorf. Der Betreuungsverein des Landkreises bietet einen Einführungsabend für ehrenamtliche gesetzliche Betreuer an. Die Veranstaltung findet Dienstag, 21. April, um 19 Uhr im Wohnheim der Lebenshilfe in der Ohmstraße 26 statt. Eine telefonische Anmeldung bei Rita Sebald oder Waltraud Brettner im Vereinsbüro ist erforderlich bis 17. April unter der Rufnummer 09431/41866 in der Zeit von 7.30 bis 14 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.