Teamgeist gegen individuelle Klasse

Nach einer 1:0-Führung bekam der SV Sorghof (rote Trikots) im Hinspiel gegen die DJK Gebenbach (in der Mitte Chousein Chousein) noch gehörig den Scheitel gezogen und verlor mit 1:5. Bild: Ziegler

Beim 4:0-Sieg in Schwarzhofen holt der SV Sorghof wichtige Punkte für den Klassenerhalt und leistet der DJK Gebenbach überraschende Schützenhilfe. Doch Dankbarkeit darf die Baierlein-Elf im Duell mit dem Spitzenreiter nicht erwarten.

In der vorgezogenen Partie der Fußball-Bezirksliga Nord heute Abend (Anstoß 18.15 Uhr) geht es für beide Mannschaften um wichtige Punkte. Die Gebenbacher um Trainer Jens Matthies befinden sich klar auf Kurs Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga.

Wiedersehen mit Jurek

Die DJK gewann alle Spiele nach der Winterpause, zuletzt gab es ein 2:1 gegen den FC Amberg II. Nach den gleichzeitigen Patzern der ärgsten Verfolger Pfreimd und dem 4:0-Auswärtssieg des SV Sorghof in Schwarzhofen thront Gebenbach mit acht Punkten Vorsprung souverän an der Tabellenspitze. In der Offensive der Gäste sind Torjäger Remi Szewczyk und Flügelspieler Timo Kohler die herausragenden Akteure. Im Mittelfeld zieht der Ex-Sorghofer Helmut Jurek die Fäden, die Abwehr wird von Spielertrainer und Ex-Profi Jens Matthies bestens organisiert. Dass ausgerechnet der SV Sorghof ein Stolperstein für den in allen Mannschaftsteilen sehr stark besetzten Spitzenreiter sein wird, ist kaum vorstellbar.

Im SV-Lager ist man sich der Schwere der Aufgabe bewusst. Nach dem beachtlichen 4:0-Sieg beim Zweitplatzierten SV Schwarzhofen kann die Elf aber mit einer gehörigen Portion Mut in das Nachbarduell gehen. Ein Punkt wäre schon Gold wert in Sachen Klassenerhalt. Die Sorghofer erinnern sich nur ungern an das Hinspiel, als sie lange Zeit sehr gut mithielten, aber am Ende aufgrund individueller Fehler doch deutlich mit 1:5 die Segel streichen mussten. Derartige Fehler dürfen diesmal nicht wieder passieren.

Mit dem neuen Selbstvertrauen rechnen sich die "Indianer" doch auch gegen die Grün-Weißen etwas aus. SV-Trainer Thorsten Baierlein baut auf den Kampf- und Teamgeist seiner Truppe: "Gegen die individuelle Klasse der DJK wollen wir mit mannschaftlicher Geschlossenheit und großem Willen dagegenhalten."

Lazarett lichtet sich

Personell hat sich die Lage leicht verbessert: Jens Leißner sollte seine Knöchelverletzung überstanden haben und auch Michael Regler wieder zur Verfügung stehen. Fraglich ist dagegen der Einsatz von Johannes Regler, der in Schwarzhofen mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sorghof (984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.