Termin nicht zu halten

Es ist es nicht leicht, sechs Millionen Euro aufzubringen.

Die Mehrzweckhalle lässt sich nicht wie ursprünglich geplant bis 2016 realisieren. Mit dem Pilkington-Konzern wird vorsichtshalber über eine mögliche Verlängerung des Vertrages zur Nutzung der TSV-Turnhalle verhandelt.

Wernberg-Köblitz. (wto) Bei der Jahreshauptversammlung des TSV Detag wurde mit Spannung der Sachstandsbericht des Bürgermeisters erwartet. Als neuer Standort ist bekanntlich im Bereich Hallenbad/Schulturnhalle die neue, bis zu dreigliedrige Mehrzweckhalle vorgesehen. Ursprünglich sollte sie spätestens im Jahr 2015/16 zur Nutzung freigegeben werden. Heute ist klar, dass dieser Termin nicht einzuhalten ist. Laut Bürgermeister Georg Butz beschäftigt sich derzeit der Marktrat mit dem Thema. Es gebe auch Gespräche mit den einzelnen Sparten des TSV Detag. Auf die Situation in Teublitz angesprochen, betonte Butz, dass der Ort zum einen doppelt so viel Einwohner habe und zum anderen eine fast dreimal so hohe Wirtschaftskraft wie Wernberg-Köblitz.

Bürgerentscheid angedroht

Einige Markträte würden den Bau einer neuen Halle auch angesichts der hohen Kosten sehr kritisch sehen. Auch sei schon ein Bürgerentscheid angedroht worden. Warum? Die Kosten würden laut Butz auf knapp sechs Millionen Euro veranschlagt. "Eine immense Summe", so der Bürgermeister kritisch. "Leute, dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1000 Euro. Bedenkt dies!" Zudem "ist es nicht leicht, sechs Millionen Euro aufzubringen." Wenn eine neue Halle gebaut werde, dann nach Wünschen der Markträte eine, in der sich bei Veranstaltungen der Ort dementsprechend präsentieren könne.

Neben den Baukosten komme der Aufwand für den Unterhalt dazu. Laut Schätzungen müsste man dafür mit 80 000 bis 100 000 Euro jährlich rechnen. Butz fasste den Tenor des Marktrates zusammen: "Müssen es wirklich sechs Millionen Euro sein?" Außerdem gebe es von seiten der Bevölkerung auch Vorbehalte: "Für wenige Sparten so hohe Kosten für eine Halle?" Aller Kritik zum Trotz, die Kommune stehe zur Realisierung der Halle. Bürgermeister Butz informierte, dass im fünfjährigen Investitionsplan die Kosten in der Höhe enthalten sind. Der Bebauungsplan sei fertig. Angesichts der Verzögerung gäbe es zusammen mit TSV-Vorsitzendem Josef Knorr Gespräche mit der Firma Pilkington über eine längere Nutzung der TSV-Turnhalle. Ein weiteres Gesprächsthema sei der A-Platz der Fußballer. "Zwei Geschichten finanziell gleichzeitig zu schultern, also neue Mehrzweckturnhalle und der A-Fußballplatz, das überfordert die Kommune und fordert das Letzte heraus", so der Bürgermeister.

Weiternutzung sichern

Seine Quintessenz: Der Wille der Kommune und des Marktgemeinderates sei trotz aller Vorbehalte vorhanden, das Thema nicht vom Tisch. Zwischenschritte wie der Bebauungsplan seien getan. Das 2008/2009 begonnene Projekt lasse sich zwar nicht 2015/2016 verwirklichen, wichtige Schritte seien jedoch unternommen, auch was die Weiternutzung der TSV-Turnhalle über den 31. Dezember 2016 hinaus angeht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.