Theater Maskara hat bejubelten Auftritt an Schule
Frieder mit den Ledermasken

Seit mehr als zehn Jahren gastiert das Theater Maskara aus Ortenburg immer wieder an der Freudenberger Grund- und Mittelschule. Dieses Mal war Theater-Chef Frieder Kahlert selbst gekommen. Er präsentierte das Märchen "Hans, mein Igel" aus der Sammlung der Gebrüder Grimm. Wie Rektor Werner Schulz vor der Vorstellung in der Wutschdorfer Schulturnhalle bemerkte, waren neben den 181 Schülern der Jahrgangsstufen 1 bis 6 und ihren Lehrkräften auch 34 Vorschulkinder aus den Kindergärten St. Martin und St. Walburga mit ihren Erzieherinnen anwesend.

Frieder Kahlert verstand es blendend, seine Zuschauer zu fesseln und zu begeistern. Bei der Aufführung schlüpfte er in verschiedene Rollen, wozu ihm die kunstvollen, selbst angefertigten Ledermasken halfen. Kahlert sang und erzählte, spielte Dudelsack und Klarinette und veränderte dazu oft gleichzeitig das Bühnenbild. Eine wahre Meisterleistung! Gebannt verfolgten die Kinder die Geschichte von Hans, der halb Igel und halb Junge war. Der Vater fand sein Kind so unansehnlich, dass er ihm sogar den Tod wünschte. So ritt Hans, der Igel, auf einem Hahn auf und davon und hütete im Wald Schweine und andere Tiere. Zwei verirrten Königen zeigte er dabei den Weg nach Hause und verlangte als Gegenleistung für seine Hilfsbereitschaft das Erste, was ihnen in ihrem Königreich begegnete. Bei beiden war es die Tochter. Der erste König gab sein Kind nur widerwillig an Hans ab. Der Igel erkannte die Abneigung sofort und schickte die Königstochter davon. Die zweite Königstochter jedoch heiratete er, weil er merkte, dass diese ihn wirklich mochte - trotz seiner Stacheln. Nach einem Sprung ins Feuer verlor er diese und ... Hans war kein Igel mehr. Endlich konnten die beiden glücklich und zufrieden leben.

Als Hans nach einer Spielstunde sein Glück gefunden und keine Stacheln mehr hatte, belohnten die Kinder Frieder Kahlerts großartige Erzähl- und Spielkunst mit langanhaltendem Applaus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.