Theuern feiert trotzdem - Johanna Gruber und Mario Schmidt neues Oberkirwapaar
Diesmal ohne Wetterglück

In den vergangenen Jahren hatten sie bei ihrem Fest immer alles in trockenen Tüchern, diesmal ging es den Theuerner Kirwapaaren und den Höidlbrumman nass nei. Bild: was
Heuer spielte das Wetter den Theuerner Kirwaleuten einen Streich: Kälte und Regenschauer hielten wohl manchen Gast fern und waren für die Anwesenden alles andere als gemütlich. Die elf Kirwapaaren feierten trotzdem.

Nach dem Aufstellen des Baums am Samstagnachmittag spielten Mir 3 und du im Zelt. Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst. Siege aller Theuerner Fußballmannschaften an diesem Wochenende ließen die Stimmung weiter steigen. Am Nachmittag stand mit dem Austanzen des Baumes der Höhepunkt auf dem Programm. Die Paare, musikalisch von den Höidlbrumman begleitet, ernteten für ihre Tänze reichlich Applaus. Dazwischen wurden in Gstanzln Ereignisse der vergangenen zwölf Monate besungen. Spannend war die Kür des neuen Oberkirwapaars. Als die Musik stoppte, stand fest, dass dieses Amt Johanna Gruber und Mario Schmidt übernehmen. Dann zogen die Paare ins Festzelt, wo die Heidirln aus Lengenfeld aufspielten. Der Montag startete mit einem Frühschoppen und dem Kirwabärtreiben. Felix Hahn fiel diese Rolle zu: Er schwärzte zunächst den Gästen im Sportheim, dann auch manchem Rad- und Autofahrer das Gesicht. Die Baumverlosung war die erste Amtshandlung des Oberkirwapaars. Die richtige Losnummer hatte Winfried Troßmann, der den vom Waldgut Richtberg gespendeten Baum aber zur erneuten Versteigerung an die Paare zurückgab. Höchstbietender war schließlich Georg Schmidt aus Rieden. Musikalisch klang der Abend mit Dingl Dangl & Friends aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Theuern (1141)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.