THW hilft Bundespolizei

Mit dem Zustrom an Flüchtlingen hat die Bundespolizeiinspektion Waidhaus alle Hände voll zu tun. Das nächste Problem kündigt sich schon an: das Wetter. Die Inspektion richtet deshalb winterfeste Warteräumen für die Registrierung der Asylsuchenden ein. Dabei setzt sie auf Unterstützung durch das Technische Hilfswerk (THW) Weiden.

Die ehrenamtlichen Kräfte des THW stellten die Büro- und Sanitärcontainer auf dem Gelände der Bundespolizei auf. Sie installierten Elektro- und Sanitärleitungen. Es waren sogar Kernbohrungen in einem vorhandenen Versorgungsschacht erforderlich, um die Zu- und Ableitungen ohne Störung des Polizeibetriebs verlegen zu können. Darüber hinaus waren zwei THW-Mitarbeiter aus Weiden in Feldkirchen bei Straubing, um den dortigen Warteraum für 5000 Flüchtlinge in Betrieb zu nehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.