Tiefgarage notwendig - Kreisstadt baut Schulden ab
Stellplätze für Anlieger

Neustadt/WN. (kwl) Mit Freude verwies Bürgermeister Rupert Troppmann in der Bürgerversammlung auf die Einweihung der Tiefgarage. Letztendlich sei es immer darum gegangen, den Bewohnern des Stadtplatzes Parkplätze zur Verfügung zu stellen. "Ohne einen Stellplatz ist keine Wohnung zu vermieten, kein Haus zu verkaufen." Daher sei ein Deck für diese Zwecke reserviert worden. Von den 22 Stellplätzen seien 20 an den Mann gebracht.

Das obere Geschoß sei für die Besucher frei. "Ich bin mir sicher, dass im Winter dies angefahren wird, und auch im Frühjahr, wenn wir die Parkflächen am Stadtplatz verringern. Lediglich 900 000 Euro habe die Stadt aus Eigenmitteln aufgewendet, die restlichen 1,1 Millionen Euro kämen vom Staat.

"Wir bleiben weit unter der veranschlagten Eigenbeteiligung." Bei der Diskussion wünsche er sich manchmal etwas mehr Geduld. Man sollte nicht sofort den Hals und den Kopf der Planer und Verantwortlichen fordern", resümierte der Bürgermeister.

"Ohne Moos nichts los", reimte der Bürgermeister. Projekte, Aktionen und gute Einfälle nützten nichts, wenn man keine Finanzmittel dafür habe. Großen Wert legt der Rathauschef darauf, keine neue Verschuldung einzugehen, bestehende Verbindlichkeiten abzutragen und dennoch zu investieren. Stadtrat und Verwaltung sei dies gelungen. Der Schuldenstand habe sich erneut verringert - auf nur noch 780 Euro. Die Gesamtverschuldung liege bei 4,5 Millionen Euro.

"Wir konnten seit 2008 insgesamt 3,5 Millionen Euro Kredite abbauen. Dadurch haben sich der Handlungsspielraum und die Handlungsfreiheit der Kommune erheblich erweitert." Die dadurch erhöhte Gestaltungsmöglichkeit sei in die Kindertagesstätte, die Schulhäuser, den Stadtplatz und in viele weitere Projekte investiert worden.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.