Tim Schmalzreich nach Berlin

Tim Schmalzreich vom Tirschenreuther Schwimm-Club hat sich über 800 Meter Freistil und 200 Meter Schmetterling für die deutschen Langbahn-Meisterschaften in Berlin qualifiziert. Bild: Gebert

Über Würzburg nach Berlin: Der Tirschenreuther Top-Schwimmer Tim Schmalzreich hat sich bei den "Bayerischen" für die deutschen Meisterschaften auf der Langbahn in der Bundeshauptstadt qualifiziert - erstmals.

Tirschenreuth. (rbg) Das Top-Team des Tirschenreuther Schwimm-Clubs hat sich auf Landesebene etabliert: Bei den bayerischen Meisterschaften landeten Kathrin und Lukas Bachmeier sowie Tim Schmalzreich sechs Mal unter Bayerns Top Ten. Zugleich schaffte Tim Schmalzreich über 800m Freistil und 200m Schmetterling den Sprung zu den offenen deutschen Meisterschaften mit WM-Qualifikation Anfang April in Berlin.

Herantasten

Im Würzburger Wolfgang-Adami-Hallenbad lief es für die Kreisstädter an den drei Wettkampftagen nach Plan: Mit starken 27,42 Sekunden über 50m Schmettern (Platz 18 im Herren-Gesamtklassement), 4:20,96 Minuten über 400m Freistil (Platz 15) und 2:00,93 Minuten über 200m Freistil (Platz 14) tastete sich der 21-jährige Tim Schmalzreich zunächst an seine Hauptaufgaben heran, die da in seinen Rennen über 800m Freistil und 200m Schmetterling lagen. Jenen Strecken, auf den man beim TSC die DM-Qualifikation auf dem Radar hatte. Auf der langen Freistildistanz ließ Schmalzreich von Beginn an erkennen, dass er seine aktuelle Saisonbestmarke toppen wollte. Nach 9:06,14 Minuten gelang ihm dies als Achtplatzierter überzeugend.

Besonders viel vorgenommen hatte sich der Student aber für die 200m Schmettern, seine eigentliche Paradedisziplin. Nach 2:13,83 Minuten qualifizierte er sich als Vorlauf-Neunter für das Finale, immerhin schon rund vier Sekunden schneller als vor zwei Wochen in München. Das Finale ging er dann vom Start weg mit offenem Visier an: Bei der 50- und 100m-Wende führte der Tirschenreuther das illustre Teilnehmerfeld an und lag sogar bei der letzten Wende als Dritter noch auf Medaillenkurs. Dass mit 2:13,40 am Ende Platz sechs heraus sprang, störte weder ihn noch seinen Trainer German Helgert. Entscheidend war für beide die Tatsache, dass damit der Sprung ins Herrenklassement gelungen ist: Nach vier Teilnahmen an deutschen Jugendmeisterschaften sowie zwei Starts bei den deutschen Kurzbahn-Titelkämpfen wird der TSC-Ausnahmeschwimmer vom 9. bis 11. April erstmals an den offenen deutschen Meisterschaften auf der Langbahn am Start sein.

Kathrin Bachmeier beachtlich

Auf seinen Spuren konnten sich die Geschwister Kathrin und Lukas Bachmeier mit starken Leistungen im Jugendbereich ebenfalls für höherklassige Titelkämpfe empfehlen. Beide haben gute Chancen auf die Teilnahme bei den süddeutschen Meisterschaften und auch die deutschen Jugendmeisterschaften sind weiter ein Thema: So steigerte sich die 13-jährige Kathrin Bachmeier über 50m Freistil auf beachtliche 30,35 Sekunden und konnte sich im Jugendklassement über 200m Rücken mit 2:43,02 Minuten als Achte sogar unter den Top Ten platzieren. Ihr vier Jahre älterer Bruder Lukas durfte im Jugendklassement mit den Plätzen sieben über 50m Brust (33,89) sowie jeweils acht über 100 und 200m Brust (1:15,24/2:45,19) vollauf zufrieden sein, nachdem aufgrund der hohen Qualifikationszeiten eine Teilnahme bei den Landesmeisterschaften an sich schon als Erfolg gewertet werden darf.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.