Tirschenreuther bei der "Deutschen" auf Rang 47
Tim Schmalzreich mit Oberpfalzrekord

Tim Schmalzreich (rechts) mit Trainer German Helgert in der Wuppertaler "Schwimmoper": Der Tirschenreuther schwamm bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften in 8:37,37 Minuten einen neuen Oberpfalzrekord über 800 Meter Freistil. Im Herren-Gesamtklassement belegte Schmalzreich den 47. Platz. Bild: rbg
Tirschenreuth. (rbg) Mit einem neuen Oberpfalzrekord über 800 Meter Freistil in 8:37,37 Minuten hat das Tirschenreuther Schwimm-Ass Tim Schmalzreich die Erwartungen bei seinem Auftritt bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften vollauf erfüllt. Er verbesserte damit seine eigene Bestmarke um rund sieben Sekunden und landete im Herren-Gesamtklassement auf Rang 47.

Für die diesjährigen nationalen Titelkämpfe auf der Kurzbahn haben sich von Dienstag bis Samstag 684 Schwimmer aus 186 Vereinen in der Wuppertaler "Schwimmoper" eingefunden. Der 20-jährige Schmalzreich vom Tirschenreuther Schwimm-Club konnte sich zum zweiten Mal nach 2013 für die 800-m-Freistilentscheidung qualifizieren. Entsprechend den Qualifikationsnormen des Deutschen Schwimmverbandes sind je Disziplin die aktuell 100 schnellsten Schwimmer Deutschlands startberechtigt. Die Zielsetzung des TSC-Akteurs war klar formuliert: Ein neuer Oberpfalzrekord sollte beim Trip an die Wupper herausspringen.

In einem qualitativ hochkarätigen Wettkampf, in dem Florian Vogel (Stadtwerke München) als Sieger und neuer deutscher Meister immerhin Weltjahresbestzeit schwamm, konnte auch Tim Schmalzreich im Rahmen seiner Möglichkeiten mehr als überzeugen. Die kräftezehrende 800-m- Distanz ging er nicht nur äußerst konzentriert, sondern auch sehr beherzt an. 13,36 Sekunden über 25 und 28,89 über 50 m waren seine Eingangszeit. Nach den ersten 100 Metern erschien die Zwischenzeit von 1:00,40 Minuten auf der Anzeigentafel in der herrlichen Wuppertaler Schwimmarena. Für Trainer German Helgert waren vor allem die zweiten und dritten 100 Meter von vorentscheidender Bedeutung. Bei 2:05,18 nach 200 und 4:17,17 nach 400 Metern war klar, dass der angestrebte neue Oberpfalzrekord realisierbar ist, wenn es in der zweiten Rennhälfte zu keinem Einbruch kommen sollte.

Konstanz und Ausdauer

Tim Schmalzreich bewies Konstanz und Ausdauer, so dass die Uhr schließlich bei 8:37,37 Minuten stehen blieb. Damit lag der Tirschenreuther rund sieben Sekunden unter seiner alten Bestmarke, was einer Steigerung von fast einer Sekunde je 100 Metern entspricht. Deutlich wird die Leistung auch bei einem Blick auf die Splitzeiten: Bei einer Durchschnittszeit von 1:04,67 ergaben sich als jeweilige 100-Meter-Zeiten 1:00,40, 1:04,78, 1:06,02, 1:05,97, 1:05,47, 1:05,58, 1:05,51 und abschließend 1:03,64 - Zeiten, die für ein enormes Maß an Konstanz und Ausdauer sprechen. Und auch mit dem damit erzielten Rang 47 im Gesamtklassement darf man im Lager des TSC absolut zufrieden sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.