Tischtennis: Bayernliga-Damen des SV Neusorg verlieren ihre beiden Partien
Die Pechsträhne hält an

Neusorg. (gsr) Vom Glück verlassen - auf diesen einfachen Nenner lässt sich der Saisonstart der Tischtennisdamen des SV Neusorg in der Bayernliga bringen: Erst die Autopanne auf der Fahrt nach Lauf zum Doppelstart, dann der erste Sieg gegen Wombach, der annulliert wurde, da der Schiedsrichter einer gegnerischen Spielerin die Spielerlaubnis mit ihrem Schläger wegen angeblich falschen Belags erst verweigerte und dann nach zwei Niederlagen wieder zugestand - und nun dieses Wochenende.

Glücklichere Händchen

Gegen die SpVgg Greuther Fürth verloren die Neusorgerinnen mit 3:8. Beide Eingangsdoppel standen auf des Messers Schneide. Während sich Heidi Philipp und Elke Pöhlmann nach einem 0:2-Satzrückstand wieder herankämpften, mussten Christina Stock-Schönfelder und Tamara Wegmann nach 2:0-Führung den Ausgleich hinnehmen. Beide Male ging es in den fünften Satz, beide Male hatten am Schluss die Gäste das glücklichere Händchen. Als auch noch Stock-Schönfelder, abermals nach 2:0-Satzführung, abgeben musste, war die Vorentscheidung gefallen und die Gäste zogen unaufhaltsam auf 6:0 davon. Christina Stock-Schönfelder hielt zwar im Spitzeneinzel Sylvia Messer nieder und auch Tamara Wegmann hielt sich gegen Claudia Piccu schadlos, doch das Aufbäumen kam einfach zu spät, so dass es nur noch zu einem weiteren Zähler durch Elke Pöhlmann reichte.

Auch die Partie beim TTC Tiefenlauter verloren die SV-Bayernliga-Damen mit 5:8. Christina Stock-Schönfelder und Elke Pöhlmann mussten ersetzt werden. Umso überraschender der Gleichstand nach den Eingangsdoppeln, für den Heidi Philipp mit der erst 14-jährigen Jannika Zangmeister an ihrer Seite gesorgt hatte. Auch nach dem Spitzenpaarkreuz waren die Teams gleichauf, Tamara Wegmann hatte hier für den Neusorger Zähler gesorgt. Doch dann zogen die Gastgeberinnen an, holten drei Punkte nacheinander und brachten sich so auf die Siegerstraße. Zwar verkürzten Heidi Philipp und Julia Todoli noch einmal auf 4:5, doch unbeeindruckt davon agierte der TTC weiter und ließ im weiteren Spielverlauf nur noch einen Zähler von Tamara Wegmann zu.

Weiterhin unbesiegt bleibt Neusorgs "Zweite", wenngleich nach einem 7:5-Vorsprung die Partie gegen Wackersdorf 7:7 endete. Überragend agierte Neusorgs Spitzenpaarkreuz mit Julia Todoli und Isabella Roth. Sie brachten nicht nur ihr Eingangsdoppel mit 11:9 im Entscheidungssatz durch, sondern sorgten mit je zwei Siegen in den Einzeln auch für eine ausgeglichene Partie. Als dann auch noch Jannika Zangmeister einen Zähler beisteuerte und Julia Todoli ihr drittes Einzel ebenfalls für sich entschied standen die Ampeln für Neusorg auf grün. Doch die Gäste glichen noch aus.

Klarer Herren-Sieg

In der 2. Bezirksliga Nord Damen verlor der SV Neusorg III mit 4:8 gegen die SF Bruck I. Es punkteten Tatjana Wegmann (2) sowie Louisa Müller und Christine Etterer. In der 3. Bezirksliga Nord Herren besiegten die Herren des SV die TSG Mantel-Weiherhammer mit 9:1. Bereits in den Eingangsdoppeln gestatteten Florian Ritter mit Christian Stock, Volker Ernstberger mit Corbinian Wedlich und Michael Riedl mit Dominik Peyer dem Gegner nicht einmal den Gewinn auch nur von einem Satz. Diese Dominanz setzte sich im Einzel fort.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.