Tischtennis Der vierte Sieg in Reichweite

Amberg. (blg) Die Herren des TTSC Kümmersbruck kommen am Samstag, 11. Oktober, erneut in den Genuss eines Heimspieles. Der Oberpfälzer Tischtennis-Landesligist empfängt um 19 Uhr den SV Weiherhof. Der startete mit einer 3:9-Heimniederlage gegen den aktuellen Tabellenführer TV Altdorf in die Saison und rangiert nun auf dem achten Platz.

Die Mittelfranken bieten im vorderen Paarkreuz mit Kiril Bolshem (QTTR-Wert 1942) und Wolfram Lipp (1842) zwei Spieler auf, die für die Kümmersbrucker Spitzen Matthias und Markus Hummel kein Problem darstellen sollten.

Auf Elias Grünwald und Michael Hummel warten in der Mitte Guido Meisenberg (1791) und Andreas Böhm (1777). Hier besitzen die Hausherren wie auch im Schlusspaarkreuz ein leichtes Plus.

Markus Pleyer und der gegen Hilpoltstein super aufspielende Simon Bauer messen sich mit Jochen Stüwe (1783) und Andreas Veitinger (1734). Kann sich der TTSC auch in den Doppeln ein Übergewicht erarbeiten, steht dem vierten Sieg in der Landesliga nichts im Wege.

Zum Sprung an die Tabellenspitze dürfte es jedoch nicht reichen, denn der TV Altdorf geht beim FC Eschenau als klarer Favorit an die Tische.

Nachwuchs

um Einzeltitel

Amberg. (blg) Die Zweifachturnhalle der Schule in Hirschau ist am Sonntag, 12. Oktober, Schauplatz der Tischtennis-Kreiseinzelmeisterschaften für Mädchen und Jungen. Beginn ist um 10 Uhr. Zeitgleich kämpfen diesmal alle Klassen um Meisterehren. Die Startgebühr beträgt drei Euro.

Startberechtigt sind alle Spieler des Tischtenniskreises Amberg, die im Besitz einer gültigen Spielberechtigung sind und den Klassen Jugend, Schüler A, Schüler B sowie Schüler C angehören.

Meldeschluss ist spätestens 30 Minuten vor Beginn der jeweiligen Konkurrenz.

Volleyball

In Niederbayern

Spaß am Pokal

Hahnbach. (msd) Am Sonntag, 12. Oktober, findet im niederbayerischen Plattling das bayerische Pokalfinale im Volleyball statt. Dem Sieger winkt Anfang November in der ersten Hauptrunde des DVV-Pokals ein Gastspiel des amtierenden deutschen Meisters Dresdner SC. Mit dabei im Kreis der vier Finalisten ist auch das Regionalligateam des SV Hahnbach. Als Sieger der Region Nordost hat es sich neben dem VC Katzwang-Schwabach (Nordwest), dem Allgäu Team Sonthofen (Südwest) und NawaRo Straubing (Südost) für die Endrunde qualifiziert. Die Auslosung der Halbfinals erfolgt erst am Sonntag vor Ort.

Klarer Favorit auf den Titel ist der letztjährige Zweitligameister aus Straubing. Gezielt verstärkt mit Spielerinnen aus den USA will das Team um Manager Heiko Koch und Trainer Andreas Urmann in diesem Jahr den Sprung ins Volleyball-Oberhaus schaffen.

Für Hahnbachs Trainer Sigi Meier steht der Spaß im Vordergrund. Seine Spielerinnen sollen die Atmosphäre des Pokals mit all seinen Unwägbarkeiten genießen und Spielpraxis für das nächste Ligaspiel am Sonntag, 19. Oktober, in Nürnberg sammeln.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.